Milchpreis: Bauer bekommt am meisten und doch zu wenig

Wer bekommt was bei einem Milchpreis von 55 Cent – eine Verteilungsgrafik des © Institutes für Ernährungswissenschaft/Kiel

55 Cent kostet der Liter Discounter-Vollmilch zur Zeit bei Aldi & Co. Wer davon welchen Anteil erhält, hat das Kieler Institut für Ernährungswirtschaft aufgeschlüsselt: Beim Bauern bleiben 23,1 Cent, beim Handel 6,3 Cent – der Rest landet in der “Wertschöpfungskette”, etwa in der “Gelben Tonne” (1,6 Cent).

Wer bekommt was bei einem Milchpreis von 55 Cent – eine Verteilungsgrafik des © Institutes für Ernährungswissenschaft/Kiel

Wer bekommt was bei einem Milchpreis von 55 Cent – eine Verteilungsgrafik des © Institutes für Ernährungswissenschaft/Kiel

(jh) – “Bekommen” ist in dieser Rechnung nicht gleich “verdienen”. Der Milchbauer muss von seinem 23-Cent-Anteil die Kosten des kompletten Betriebes decken. Aber auch der Handel hat keine 6 Cent “Gewinn”. Der Betrag müsse die Lager-, Logistik-, Handlingskosten und Kosten für die Kühlung der Trinkmilch im Laden sowie eine Gewinnmarge decken.

Die Kalkulation des Kieler Institutes ist natürlich eine Mittelwertberechnung. Zu unterschiedlich ist die Preis- und Kostensituation in den Bundesländern. Wie genau sie die Zahlen berechnet haben und wo es Abweichungen gibt, erklären die Wissenschaftler in einer ausführlichen PDF-Datei – Es lohnt sie zu lesen, um die ganze Debatte um die Milchpreise etwas besser einordnen zu können.

Quelle: Milchpreise 2015 – Institut für Ernährungswissenschaft Kiel

Weitere Berichte auf wir-sind-tierarzt.de zum Thema Milch(preis)

 

 

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)