Saudi-Arabien: 50.000 Milchkühe unter der Sprinkleranlage

(jh) – 50.000 Kühe beherbergt die größte Molkerei der Welt mitten in der Wüste Saudi-Arabiens. Der typische Einzelstall ist 500 Meter lang und hat Platz für 1.500 Kühe. 800.000 Liter Milch am Tag produziert die Molkerei Al Safi. NDR-Autor Thomas Aders hat den Riesenstall besucht.

Rund 250 Melker betreuen die 50.000 Milchkühe im 22 Stunden-Betrieb. Pausen gibt es nur zum Gebet und für zwei Mahlzeiten. Viermal am Tag geht jede Kuh zu einem der sieben Melkfließbänder und liefert im Durchschnitt 41 Liter Milch pro Tier – die Spitzenreiterin gibt 70 Liter Milch am Tag. Die sieben “Babyabteilungen” haben im Schnitt 60 neugeborene Kälber am Tag.

Hier gehts zum Video-Beitrag der “NDR-Weltbilder”-Sendung

Bei Außentemperaturen von über Grad ist Kühlung das zweitwichtigste. Ab 27 springt automatisch eine Sprinkleranlage an: Wasser am Boden, Wasser an den Wänden, Wasser in der Luft – die Anlage verbraucht 100 Liter Wasser um einen Liter “Wüstenmilch” zu produzieren. Ein Tag ohne Futterlieferung oder Wasserversorgung und die meisten Kühe würden sterben.

Previous Image
Next Image

info heading

info content


 

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)