Deutschland: Afrikanische Schweinepest jetzt auch bei Hausschweinen

Sau in AuslaufhaltungAuf einem Ökohof mit Auslaufhaltung wurde der erste Fall von Afrikanischer Schweinepest bei Hausschweinen in Deutschland nachgewiesen. (Symbolfoto: © Steve Buissinne / pixabay.

In inzwischen drei Hausschweinehaltungen in Brandenburg ist ein Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bestätigt: Im Landkreis Spree-Neiße in einer Ökohaltung (313 Tiere) und im Landkreis Märkisch-Oderland in zwei Kleinsthaltungen (2 und 4 Tiere). (*aktualisiert 23.7.2021 / 12:10)

(red/PM) – Die drei bestätigten Ausbruchsbetriebe liegen etwa 130 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt jeweils am Nord-, bzw. Südenende des momentanen ASP-Ausbruchsgebietes in Brandenburg (siehe Karte unten).

Zwei Kleinsthaltungen – ein Biobetrieb

Die beiden betroffenen Kleinsthaltung liegen nahe beieinander im Letschiner Ortsteil Kienitz (Landkreis Märkisch-Oderland) innerhalb der bisher noch ASP-freien, eingezäunten “Weißen Zone” ganz am Nordrand des ASP-Gebietes, aber nahe der polnischen Grenze. Zwei der vier Schweine in dem Kleinstbestand, dessen Infektion am 17.7.2021 bestätigt wurde, waren an der Afrikanischen Schweinepest verendet.
Der Ausbruch im Landkreis Spree-Neiße betrifft einen Biobetrieb in der Gemeinde Neiße-Malxetal Ortsteil Groß Kölzig (Preschen), der Zuchtsauen und Zuchteber hält und für den Ökolandbau die Population an Ökoschweinen aufbaut. Insgesamt 313 Schweine wurden gekeult. Dort wurde das Virus bei einer verendeten Sau im Rahmen des ASP-Monitorings nachgewiesen. In direkter Nähe des Betriebes waren auch mehrere an ASP verendete Wildschweine gefunden worden.

Wie das Virus in die Betriebe gelangte ist noch nicht ermittelt. ImVerdacht stehen Aasfresser. Alle Schweine wurden getötet und entsprechende Schutz- und Überwachungszonen eingerichtet.

FLI-Karte Orte der ersten ASP-Ausbrüche bei Hausschweinen in Deutschland
Die erste Fälle von Afrikanischer Schweinepest bei Hausschweinen in Deutschland liegen im Landkreis Märkisch-Oderland (roter Punkt im Norden der Karte) und im Landkreis Spree-Neiße (an der Grenze zu Sachsen). Die blauen Punkte stehen für ASP-Nachweise bei Wildschweinen. (Karte: © FLI / Stand 16.7.2021)

Diese ersten ASP-Nachweise in Hausschweinbständen in Deutschland wurden nach einer Erstdiagnose im Landeslabor Berlin-Brandenburg am Donnerstagabend (15.7.2021) auch vom Friedrich-Löffler-Institut als Nationalem ASP Referenzlabor bestätigt.

Bei Wildschweinen sind in Deutschland bisher (Stand 16.7.2021) insgesamt 1.572 Fälle der Afrikanischen Schweinepest bestätigt, davon 1.267 in Brandenburg und 305 in Sachsen.
(Die offiziellen Pressemitteilungen zu dem Ausbruch sind am Artikelende verlinkt)

Titelseite Podcast mit DVM Petra Senger - Amtstierärztin im von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) schwer getroffenen Landkreis Oder-Spree
Im Podcast mensch:tierarzt spricht Amtstierärztin DVM Petra Senger über ihre persönlichen Erfahrungen mit der ASP-Bekämpfung im Landkreis Oder-Spree. (Klick auf das Foto führt zur Podcast-Seite)

Diskussion über Auslaufhaltung im ASP-Gebiet

In Landwirtschaftskreisen herrscht Unverständnis darüber, dass in einem ASP-Kerngebiet weiter eine Auslaufhaltung möglich gewesen sein könnte, da das Risiko einer Infektion bekannt ist und eine Aufstallung als sicherste Schutzmaßnahme gilt. Doch dem stehen Berichte gegenüber, laut denen der Betrieb die Schweine seit September nicht mehr aus dem Stall lassen durfte und alle behördlichen Auflagen eingehalten habe. Dies haben sowohl der zuständige Amtstierarzt Dr. Hilfried Kröber als auch Ortsbürgermeister von Neiße-Malxetal , Eberhard Müller bestätigt. Der Journalist Roland Krieg hat auf seinem Infoportal ‘Herd und Hof’ sehr ausführliche Informationen zur Lage vor Ort zusammengtragen.

Streit über behördliche Tötungsanordnungen für Tiere in einer Freilandhaltung hatte es zvor auch andernorst gegeben (Informationen u.a. hier: rbb). Es ging es aber um einen Betrieb im Landkreis Oder-Spree.
Der jetzt vom ASP-Ausbruch betroffene Ökohof liegt im Süden des Landkreis Spree-Neiße, aber ebenfalls in einer ASP-Kernzone, die an das Ausbruchsgebiet in Sachsen grenzt.

FLI-Twet zum von ASP-betroffenen Biobetrieb mit Auslaufhaltung.
(Klick auf das Foto öfnet den Tweet des Friedrich-Löffler-Institutes)

Kleinst- und Freilandhaltungen bilden auch in Polen den Schwerpunkt der ASP Ausbrüche bei Hausschweinen: Aber zuletzt war mit knapp 2.000 Tieren erneut auch eine größere Schweinhaltung betroffen.

Es gibt Forderungen, Schweine aus Kleinsthaltungen im deutschen ASP-Gebiet “rauszukaufen”. Belgien hatte 2018 sogar alle Hausschweine in der dortigen Ausbruchszone töten lassen, um ein Übergreifen auszuschliessen. Allerdings gab es dort in wenigen Haltungen nur rd. 4.000 Schweine. Die Tierzahlen im deutschen ASP-Gebiet liegen um ein vielfaches höher.

Seuchendruck aus Polen

Die ASP-Karte der Kollegen von PigProgress zeigt den Seuchendruck an der deutsch-polnischen Grenze (Stand 16.7.2021). Den zwei neuen Ausbrüchen – in der Karte regional mit großem Kreis markiert – in deutschen Hausschweinebeständen stehen bisher 26 Ausbrüche in Nutztierbeständen auf polnischer Seite gegenüber (davon 17 im Jahr 2021 / dunkelblau markiert).

Quellen zum ASP-Ausbruch in Hausschweinbeständen:

*Aktualisierung 23.7.2021 / 12:10 – Ergänzungen zum ASP-Ausbruch in dem Biobetrieb auf Basis eines Berichtes von Roland Krieg / ‘Herd und Hof’

*Aktualisierung 17.7.2021 / 18:00 – Dritter ASP-Nachweis bei Hausschweinen bestätigt

*Aktualisierung 17.7.2021 / 13:00 – Austauch der PigProgress-ASP-Karte gegen eine aktualisierte Version

*Aktualisierung 17.7.2021 / 12:50 – zusätzliche Informationen im Absatz “Auslaufhaltung” ergänzt: Betrieb soll Auflagen eingehalten haben.

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)