Neue ASP-Lage in Brandenburg: Sprung um ca. 20 Kilometer ins Landesinnere

Der ASP-Nachweis nahe Friedland/KleinBriesen verändert die ASP-Lage in Brandenburg: die Risikogebiete verschieben sich weiter nach Westen. (Karte: MSGIV Brandenburg)

Der Fund eines mit Afrikanischer Schweinepest infizierten Frischlingkadavers in der Nähe von Friedland/Klein Briesen verändert die Lage in Brandenburg. Der Fundort liegt etwa 20 Kilometer westlich der Grenze des bisherigen Kerngebietes. Es muss jetzt ein neues Kerngebiet ausgewiesen werden. Insgesamt wurden heute (30.10.2020) 13 neue ASP-Nachweise bestätigt – die zwölf anderen innerhalb des südlichen Kerngebietes. In Summe sind es damit 116 ASP-Fälle.

Aktualisierung 31.10.20: Das RBB-Studio Frankfurt/Oder lokalisiert den neuen Fundort “rund 25 Kilometer außerhalb der bisherigen beiden Sperrbezirke bei Neuzelle und Küstrin.” Wir haben die ursprünglich gemeldete Kilometerangabe von zwölf deshalb angepasst.

(jh) – Ein infizierter, toter Frischling wurde am 26. Oktober bei Friedland/Klein Briesen (Lankreis Oder-Spree / siehe Karte) gefunden und die ASP-Infektion am 30. Oktober vom Friedrich-Löffler-Institut (FLI) bestätigt. Der RBB meldet, dass das zuständige Brandenburger Gesundheitsministerium befrüchte, dass wahrscheinlich auch die Bache und weitere Frischlinge infiziert seien und die Seuche weitertrügen.
(Ergänzung 2.11.2020: Inzwischen wurden 4 weitere ASP-infizierte Kadaver gefunden).
Der neue Fundort liegt nicht nur außerhalb des bisherigen Kerngebietes, sondern auch außerhalb der sogenannten “Weißen Zone” (siehe Karte oben). Diese sollte als doppelt eingezäunte Pufferzone zum bisherigen Kerngebiet fungieren. Die bisher gebauten 55 Kilometer Zaun haben die Ausbreitung aber nicht verhindern können. Jetzt müssen die Behörden um den Fundort ein neues, drittes Kerngebiet ausweisen und einzäunen. Auch das sogenannte “gefährdete Gebiet” verschiebt sich deutlich Richtung Westen. Die Pufferzone soll bis Fürstenwalde reichen.

Tweet des MSGIV-Brandenburg mit aktueller ASP-Fallzahl (116 / Stand 30.20.2020)
Tweet des MSGIV-Brandenburg mit aktueller ASP-Fallzahl (116 / Stand 30.20.2020)

Neue Lage durch intensive Fallwildsuche

Mit diesem Fund ergebe sich eine neue Lage, auf die man nun sofort reagiere, heißt es aus dem ASP-Krisenstab in Brandenburg. Bei der schnellen und gezielten Fallwildsuche in der Umgebung des neuen Fundortes unterstütze die Bundeswehr.
Das neue Kerngebiet wird zunächst mit einem Elektrozaun eingezäunt und dieser später durch einen festen Zaun ersetzt.
Dass es durch die intensive Fallwildsuche weitere Funde auch außerhalb der bisherigen Kerngebiete geben kann, hatten die Behörden nicht ausgeschlossen. Bislang stammten die 115 anderen Ausbrüche in Brandenburg “glücklicherweise” aus den beiden bisherigen Kerngebieten nahe der polnischen Grenze. Nun komme es darauf an, mit den bewährten Maßnahmen auch hier dafür zu sorgen, die Verbreitung der Tierseuche schnell einzugrenzen.

(Tabelle aktualisiert am 6.11.2020)

Tabelle: Bestätigte Fälle Afrikanische Schweinepest in Brandenburg und Sachsen (Stand 6.11.2020)
Tabelle: Bestätigte Fälle Afrikanische Schweinepest in Brandenburg und Sachsen (Stand 6.11.2020)

Quellene im Artikel verlinkt

Chronologie der ASP-Entwicklung seit 10. September 2020

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)