BTK-Faltblatt: Was ist ein Notfall

Was ist ein Notfall? Und was ist dann zu tun? Die Bundestierärztekammer informiert mit einem Flyer. (Foto: © Titelbild BTK-Flyer / Montage WiSiTiA/jh)

Immer wieder landen Patienten beim tierärztlichen Notdienst, die auch in den normalen Sprechzeiten hätten behandelt werden können. Die Bundestierärztkammer hat deshalb ein Faltblatt herausgegeben, das informiert: Was gilt bei Haustieren als Notfall und was ist dann zu tun.

(PM/BTK) – „Schnelle Hilfe für Hund, Katze & Co.“ ist das Faltblatt (PDF-Download hier) überschrieben, mit dem die Bundestierärztekammer Tierhalter über den Notdienst für Klein- und Heimtiere informiert. „Die Broschüre gibt Antworten auf häufige Fragen und Tipps, wie man einen Notfall erkennt und richtig damit umgeht“, sagt Dr. Uwe Tiedemann, BTK-Präsident und Kleintierpraktiker.
Denn es gibt ein Problem: Zu oft kommen Tierbesitzer in der Nacht und am Wochenende mit Bagatellen in den Notdienst. “Der Notfalldienst sollte aber Notfällen vorbehalten sein!” Zeige ein Haustier schon seit einiger Zeit Symptome, die den Tierhalter nun plötzlich beunruhigen, sollte er überlegen, ob der Tierarztbesuch auch bis zum nächsten Werktag warten kann.

Mehr zum Thema Notdienst lesen Sie hier
Zum Beispiel, warum Notdienste für Tierärzte zu einem Problem werden

oder immer mehr Tierkliniken den Notdienst aufgeben

Wie erkennt man einen Notfall?

Was ist ein Notfall: Auflistung aus dem BTK-Flyer (© BTK)

Einen Notfall am eigenen Haustier zu erkennen, sei durch die emotionale Bindung der Halter nicht immer leicht, räumt die BTK ein. Routinebehandlungen, wie Impfungen oder Behandlungen von Erkrankungen, die bereits seit Längerem bestehen und nicht lebensbedrohlich sind, seien aber keine Notfälle.
Als Notfall gelten Unfälle, lebensbedrohliche Erkrankungen oder wenn das Tier starke  Schmerzen hat (Symptome erkennen: siehe Abbildung). Die Notfallbehandlung soll den Patienten dann stabilisieren und, sofern er Schmerzen hat, diese lindern.

Notfälle sind teuer und werden noch teurer

Weil die Patienten im Notfalldienst nachts, an Wochenenden und Feiertagen versorgt werden, müsse dem Tierbesitzer bewusst sein: Die Kosten für eine Notfallbehandlung liegen um ein Mehrfaches über denen einer Behandlung innerhalb der normalen Sprechzeiten. Hauptgrund sind vor allem die hohen Personalkosten in der Nacht und am Wochenende.
Dass die aktuelle Gebührenordnung für Tierärzte den Notdienstenicht mehr kostendeckend abbildet, hat auch die Politik erkannt. Zum Jaheresbeginn 2020 könnten neue, deutliche höhere Notdienstgebühren in Kraft treten.

Mehr über die Preise in der geplanten neuen “Notdienst-GOT” finden Sie hier

Quellen:
Pressemeldung der Bundestierärztekammer (28.8.2019)
Notfall-Faltblatt als PDF-Download

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)