TV-Beiträge über die Missstände in der Schweinezucht

Gequälte Ferkel – Bilder aus dem Betrieben des umstrittenen Schweinezüchters Adrianus Straathof.Gequälte Ferkel – Bilder aus dem Betrieben des umstrittenen Schweinezüchters Adrianus Straathof. (©Screenshot ARD/Report Mainz)

Fernsehbilder haben Gewicht – das Tierhaltungsverbot für einen der größten Schweinezüchter Europas, den Niederländer Adrianus Straathof, hat eine ganze Reihe von TV-Beiträgen nach sich gezogen: in den Nachrichten (z.B. heute journal) aber vor allem in den politischen Magazinen. Der Fall dürfte Auswirkungen auf die deutschen Tierhaltungsvorschriften haben, insbesondere auf die in der Politik diskutierten zahlenmässigen Obergrenzen für Tierbestände. Hier eine Auswahl der TV-Beiträge.

 “Gequälte Schweine”

Das ARD-Magazin Report-Mainz beschäftigt sich in einem mehrseitigen Dossier mit dem Fall Straathof. Ein Schwerpunkt sind die Verstöße bei den Ferkel-Transporten. Bei stichpunktartigen Tierschutzkontrollen hätten die Veterinäre des Landkreises Jerichower Land 413 Fälle von Verletzungen und Erkrankungen an Ferkeln bemängelt, berichtet Report Mainz und beruft sich auf vorliegende Protokolle (3 Artikel & Video).

 

ZDF – Luftaufnahme des umstrittenen Straathof-Betriebes in Gladow

ZDF – Luftaufnahme des umstrittenen Straathof-Betriebes in Gladow (© Screenshot ZDF-Mediathek)

“Gequälte Schweine – spätes Verbot”

Auch das ZDF-Magazin Frontal 21 wählt als Überschrift “Gequälte Schweine – spätes Verbot”. Das Mainzer Politik-Magazin hatte schon mehrfach in Beiträgen das “System Straathof” aufgegriffen und bewertet das Verbot als deutlich zu spät.

 

“Aufpäppeln oder töten?”

Der Bayrische Rundfunk fragt “Aufpäppeln oder Töten?” und nimmt Ferkeltötungen aus acht Stallanlagen in Deutschland als Aufhänger um die Ferkelaufzucht zu erklären. Strittiges Thema: Überzählige Ferkel durch zu hohe Fruchtbarkeit.

Ferkeltötungen – der Videobeitrag des Bayerischen Rundfunks beleuchtet das Thema aus verschiedenen Perspektiven.

Ferkeltötungen – der Videobeitrag des Bayerischen Rundfunks beleuchtet das Thema aus verschiedenen Perspektiven. (©screenshot BR Mediathek)

 

Weitere Berichte auf wir-sind-tierarzt.de

Tierhaltungsverbot gegen Adrianus Straathof – einen der größten Schweinezüchter Europas – (15.12.2014)
Veraltungsgerichte bestätigen sofortige Vollzug des Tierhaltungsverbotes
, Straathof tritt als Geschäftsführer zurück – (18.12.2014)

 

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)