COVID-19 Infektionen bei Katzen: Was ist zu tun

Ins Bett gehören Katzen insbesondere in Corona-Zeiten nicht. Sie können sich mit SARS-CoV-2 infizieren. Eine Übertragung auf Menschen ist bisher aber nicht belegt. (Foto: © WiSiTiA/ha)

Aktuell wurde jetzt auch in New-York bei zwei Katzen eine COVID-19 Infektion nachgewiesen. Das Friedrich-Loeffler-Institut geht davon aus, dass sich derartige Berichte häufen werden, da Tierhalter immer mehr Haustiere testen lassen. Die Einschätzung, dass Katzen dennoch nicht zur Verbreitung des Virus beitragen, gelte aber weiterhin. Diese Position teilen weltweit tiermedizinische Verbände. (Linkliste zu Stellungnahmen im Artikel.)

(jh) – Bei zwei Katzen in zwei verschiedenen New-Yorker Stadtteilen haben Vet-Labore eine COVID-19-Infektion nachgewiesen. Beide Tiere zeigten milde Symptome einer Atemwegserkrankung. Eine Katze stammt aus einem Haushalt in dem auch Menschen infiziert waren, die andere nicht. (Details zu dem Fall hier / oder als PDF-Download).

Aktuelle Einordnung des FLI

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) teilt mit, dass die bisherigen Erfahrungen, keine Hinweise darauf liefern, dass Haustiere – einschließlich Katzen und Frettchen – SARS-CoV-2 auf Menschen übertragen. Dies könne daran liegen, dass diese Tiere das Virus nicht in einer Menge oder in einer Art und Weise ausscheiden, dass sie für Menschen zu einer Infektionsquelle werden. Allerdings zeigten Studien, dass sie eine Infektionsquelle darstellen könnten. Deshalb gibt das FLI “Empfehlungen zum Umgang mit für COVID-19 empfänglichen Haustieren” (PDF-Download/Stand 15.5.2020)

BfR-Umfrage zu Coronarisiken – Grafik mit Entwicklung im Zeitverlauf
Die Mehrheit der Deutschen sieht in Haustieren kein COVID-19-Infektionsrisiko. (Grafiken: © BfR Corona-Monitor)

In China hat man bei Katzen im dortigen Epidemie-Gebiet Antikörper gegen den Erreger SARS-CoV-2 nachgewiesen. Weitere Studien zeigten, dass sich Katzen experimentell infizieren lassen (darunter eine FLI-Studie/Pressemeldung hier), das Virus ausscheiden und auch andere Katzen infizieren können.
Es gebe aber bisher keine Belege für eine Übertragung von SARS-CoV-2 vom empfänglichen Haustier auf den Menschen, betont das FLI und sieht das Übertragungsrisiko auf den Menschen als gering an.
Eine Testung von Tieren ohne epidemiologischen Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2 Infektion/COVID-19 befürwortet das FLI nicht.

Alle FLI-Informationen zum Thema als PDF-Download:

Aktuelle Empfehlung des Friedrich-Loeffler-Institutes zum “Umgang mit für Covid-19 empfänglichen Haustieren” (Katzen und Frettchen)

Friedrich-Loeffler-Institut (23.4.2020)

Hintergründe und Empfehlungen internationaler Verbände

Je weiter die Corona-Pandemie weltweit fortschreitet, desto öfter geraten auch Haustiere in den Blick. Aber während die Infektionszahlen beim Menschen in die Millionen gehen, sind die gesicherten Zahlen für Infektionen bei Haustieren noch niedrig zweistellig. International beobachten Forschungsinstitute, Aufsichtsbehörden und Tierarztverbände die Entwicklung dennoch sehr genau – eine Auswahl an Links:

  • Die Amerikanische Tierärztevereinigung (AVMA) hat eine sehr ausführliche Webseite mit Informationen zum Thema Covid-19 und (Haus)Tiere erstellt. Dort listet sie die bisher bekannten Fälle bei Hunden, Katzen (in den USA, Europa oder Asien) oder dem Tiger im Zoo von New York auf – und ordnet sie ein. Außerdem sind dort bisher (auf Preprint-Servern) veröffentlichte Studien verlinkt und zum Teil eingeordnet. Die Seite wird regelmäßig aktualisiert.
    Dies ist nach wir-sind-tierarzt-Recherchen aktuell die englischsprachige Webseite, die am individuellsten auf die bislang bekannten COVID-19Fälle bei Haustieren/Zootieren eingeht.
  • Zu den Tests und COVID-19-Nachweisen bei Haustieren in den USA hat das zuständige US-Landwirtschaftsministerium (USDA) eine Frage-Antwort-Liste erstellt – etwa ob man privat testen lasse solle (Nein) oder welche Regeln es für Tests bei Tieren in den USA gibt (mehr Hintergründe hier).
  • Das European Advisory Board on Cat Diseases (ABCD) hat für Tierärzte eine “Leitlinie zum SARS-Corona-Virus (COV-2) und Katzen” veröffentlicht. Die geht sowohl auf die Virus-Historie als auch aktuelle Entwicklungen ein (Infektionen bei Katzen / Übertragungswege / etc.). Außerdem haben die beteiligten Tierärzte und Wissenschaftler eine kurzen Frage-und-Antwort-Übersicht (PDF-Download) zum Thema erstellt. (Stand: 14.4.2020)
European Advisory Board Cat Diseases (ABCD)

Quellen im Artikel direkt verlinkt – Stand: 23.4.2020
FLI-Empfehlungen Stand 15.5.2020

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)