bpt: Tierarztpraxen und -kliniken sind offiziell systemrelevant

Grund- und Notfallversorgung für Tiere gesichert: Tierärzte sind in Corona-Krise eine systemrelavanter Beruf. (Foto: © WiSiTiA/hh)

Die Bundesregierung hat Tierärzte, Tiermedizinische Fachangestellte und Tierpfleger als systemrelevant eingestuft. Über das Bundesministerium für Gesundheit seien die obersten Landesgesundheitsbehörden über diese Entscheidung unterrichtet worden, teilt der bpt mit.

(bpt/PM) – Dem Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) liegt seit heute (27. März) ein entsprechendes Schreiben von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner vor. Darin werden die im Nutztierbereich und für die veterinärmedizinische Grund- bzw. Notfallversorgung von Heimtieren tätigen Tierärzte, Tiermedizinischen Fachangestellten und Tierpfleger der Kritischen Infrastruktur zugeordnet.
So schreibt die Ministerin*: “Vor dem Hintergrund der zur Eindämmung der Pandemie erforderlichen einschneidenden Maßnahmen müssen bestimmte, besonders kritische Bereiche funktionsfähig bleiben. Selbstverständlich gilt dies auch für die Versorgung von Tieren in menschlicher Obhut.”
Gleichzeitig seien “die tierärztlichen Verbände in der Pflicht”, für die Praxen und Kliniken eigenverantwortlich und auf den jeweiligen Bereich zugeschnittene Hygienerichtlinien zu entwickeln.

Die mittlerweile veröffentlichten Ausführungsbestimmungen der Bundesländer zur Bewältigung der Corona-Krise würden sich in den allermeisten Fällen an dieser in der Bundesregierung offiziell abgestimmten Version orientieren.

Inzwischen (20.4.**) hat der bpt noch eine “Klarstellung des Begriffs systemrelveanz” für Tierärzte veröffentlicht.

Dieser und andere Links finden sich auf der bpt-Corona-Übersichtsseite

Versorgung der Tiere gesichert

“Ich bin sehr froh darüber, dass das Bundeslandwirtschaftsministerium unserer Forderung, die tierärztliche Infrastruktur in Zeiten der Corona-Pandemie aufrechtzuerhalten, gefolgt ist und damit sowohl Nutztiere wie auch Kleintiere weiterhin medizinisch versorgt werden können. Unsere intensiven Bemühungen für Tiergesundheit und Tierschutz haben sich also gelohnt“, erklärt bpt-Präsident Dr. Siegfried Moder.

Tierärzte auch auf EU-Ebene “systemrelevant”

Unabhängig von der Entscheidung der Bundesministerien habe auch die EU-Kommission die Tiermedizin als systemrelevant eingestuft, meldet der bpt. Mit der Mitteilung vom 23.03.2020 zum freien Warenverkehr sei die Produktion und Verteilung tiermedizinischer Arzneimittel unter Pkt. 25 ausdrücklich benannt und damit in die Leitlinie der Kommission C(2020) aufgenommen worden.

Quelle:
bpt-Pressemeldung vom 27.3.2020

Schreiben von Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner an den bpt (PDF)

*Passage ergänzt 27.3.2020
** Link ergänzt am 22.4.2020

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)