HelpingVets: 2.000.- Euro Preisgeld für tierärztliche Tierschutzprojekte

HelpingVets-Preisträger der Vorjahre waren stets auch Hilfsprojekte mit Tierarztbeteiligung. (Foto: © Heel-PM)

2.000.- Euro Unterstützung können Tierschutzprojekte erhalten, die sich um die tierärztliche Grundversorgung von Haustieren bedürftiger Menschen kümmern. Zu den HelpingVets-Preisträgern der Vorjahre gehörte jeweils auch ein Projekt mit Tierarztbeteiligung. 

(PM/jh) – Tieren zu helfen sei die Hauptaufgabe von Tierärzten. Dabei müssten sie aber oft wirtschaftliche Zwänge und Besitzeransprüche mit berücksichtigen und ausgleichen, schreibt Heel Veterinär in einer Pressemeldung zum Helping Vets-Preis 2017. Gemeint ist das Problem, dass viele Tierhalter die Tierarztkosten nicht bezahlen können.
Das Unternehmen lobt deshalb ein Preisgeld von drei mal 2.000.- Euro für Tierschutzprojekte aus. Es zählt dazu auch Aktionen von Tierärzten, die bedürftige Tiere vergünstigt unter Einsatz eigener Ressourcen oder gemeinsam mit Tierschutzorganisationen behandeln.

Vorjahres-Preisträger mit Tierarztbeteiligung

  • 2014 hat das Projekt Underdog der Düsseldorfer Obdachlosenhilfe den Preis gewonnen.
  • 2015 war der „Bunte Hund Leipzig e.V.“ Preisträger: Im Projekt stellen Studenten der Veteri­närmedizin und Tierärzte ehrenamtlich die Grundversorgung von Haustieren bedürftiger Menschen sicher.
  • 2016 erhielt “Schneckenkaspar” (Blankenfelde-Mahlow) den Preis: Bedürftige Menschen, die dies auch nachweisen können, erhalten eine Berechtigungskarte, mit Hilfe derer sie dann bei ausgewiesenen Partnertierärzten ihre Tiere kostenlos grundversorgen lassen können.

Über den “Bunten Hund” und andere tierärztlich unterstützte Projekte hat wir-sind-tierarzt auch hier berichtet

Bewerben um den HelpingVets Preis 2017

Bewerben können sich (unter anderen) Tierärzte, die” in einem gemeinnützigen Tierschutzprojekt in Deutschland tätig sind, das Besonderes leistet und sich durch Nachhaltigkeit, Vorbildwirkung und soziales Engagement für Mensch und Tier auszeichnet”. Auch wer ein solches Projekt kennt, kann es vorschlagen.
Einreichen kann man Vorschläge bis zum 31. Mai 2017 – mit einer schriftlichen, aussagekräftigen Projektbeschreibung

Details zum Projekt, zur Bewerbung und den Preisträgern vergangener Jahre finden sie hier.

Quelle:
Pressemeldung von Heel Veterinär (PDF-Download)

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)