Check meinen Chip – Aktion für mehr Tierschutz (Video)

Logo der bpt-Aktion, die helfen soll entlaufene Haustiere schneller zurück zu vermitteln. (Logo: © bpt)

Gemeinsam mit den beiden großen Haustierregistern startet der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) im September die Aktion “Check meinen Chip”. Tierbesitzer können in Tierarztpraxen die Funktionsfähigkeit des Mikrochips und den Datenbankeintrag überprüfen lassen, damit entlaufene Tiere sicher zurückvermittelt werden können. (mit Video)

(bpt/PM) – Hunde und Katzen, die ihren Besitzern entlaufen sind, können zurückgebracht werden – wenn sie mit einem Mikrochip gekennzeichnet sind. Das klappt aber nur, wenn der Chip intakt und die aktuellen Besitzerdaten in einer Haustierdatenbank hinterlegt sind.
Vom 11. bis 15. September bietet der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) in Kooperation deshalb mit den beiden großen Datenbankanbietern Tasso und dem Deutschen Haustierregister erstmals die Aktion „Check meinen Chip“ an.

  • Jeder Hunde- oder Katzenbesitzer kann in dieser Zeit eine Tierarztpraxis aufsuchen, um die Funktionsfähigkeit des Mikrochips bei seinem Tier checken lassen. Gleichzeitig wird überprüft,  ob die registrierten Kontaktdaten noch aktuell sind.
  • Ist das Tier noch nicht mit einem Chip gekennzeichnet, besteht die Gelegenheit, das nachzuholen und die Daten von Tier und Besitzer gleich vor Ort registrieren zu lassen.

Zu wenig Tiere gekennzeichnet

Grund für die Aktion ist, dass immer noch viel zu wenige Tiere gekennzeichnet und noch weniger gechippte Tiere dann auch tatsächlich registriert werden. Beides ist einfach möglich. Stimmen die Daten nicht, landen auch gekennzeichnete Tiere bestenfalls im Tierheim.
Die Aktion soll mithelfen, Tierheime zu entlasten und die Register von unnötigem Datenmüll zu befreien. Überdies verschafft sie Tierhaltern die Sicherheit, beim Grenzübertritt oder bei einer Kontrolle des Ordnungsamtes einen tatsächlich funktionierenden Chip im Tier zu wissen.

Die Aktion „Check meinen Chip“ wird künftig jedes Jahr in der zweiten Septemberwoche angeboten.

Quelle: Mitteilung des bpt

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)