Wenn Kühe wählen dürfen: Lieber Weide statt Sandplatz

Ein Laufhof reicht Kühen nicht. Haben sie die Wahl, bevorzugen sie die Weide. (Foto: © WiSiTiA/aw)

Wie können oder müssen wir landwirtschaftliche Nutztiere halten, um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden? Dies ist eine zentrale Frage in der modernen Landwirtschaft. Nicht alles, was aus Menschensicht als Alternative gilt, ist es dann auch für die Tiere. Haben Rinder die Wahl, zeigen sie recht deutlich, was ihnen besser gefällt – etwa bei der Art des Auslaufs.

(aw) – Welche Haltungsformen sind sowohl praktikabel für Landwirte als auch tiergerecht für die Rinder? Daran forscht seit Jahren eine wechselnde Gruppe von Tierärzten und Biologen um Marina von Keyserlinck und Daniel Weary von der University of British Columbia intensiv. Aktuell haben sie sich mit Auslaufmöglichkeiten für Milchkühe beschäftigt: Bevorzugen die Kühe beim Auslauf die Weide oder einen Sandplatz? Und wie wirkt sich nächtlicher Auslauf auf das Liege- und Fressverhalten der Tiere aus?

Lieber Weide als Sandplatz

Nach entsprechenden Vorbereitungen hatten die insgesamt 96 hochträchtigen Kühe des Versuchs zwischen 20:00 Uhr und 8:00 Uhr entweder Zugang zu einer Weide (21.000 m²) oder einem Sandplatz (144 m²). In einer weiteren Versuchsphase konnten die Tiere sogar zwischen beiden Möglichkeiten wählen.
Durchschnittlich verbrachten die Kühe während der Weidephase doppelt so viel Zeit im Freien als während der Sandplatzphase. Wenn sie frei zwischen Sandplatz und Weide wählen konnten, entschieden sie sich zu etwa neunzig Prozent der Zeit für die Weide und nicht den Sandplatz.

Das Fressverhalten während des Tages im Stall änderte sich bei keiner der Haltungsoptionen. Die Kühe, die nachts Auslauf hatten, verbrachten aber tagsüber weniger Zeit mit Stehen in den Liegeboxen beziehungsweise mit den Vorderbeinen in der Box und den Hinterbeinen im Laufgang (perching).
Die Kühe mit Weidegang verbrachten insgesamt weniger Zeit mit Liegen. Während der Nachtzeiten gab es auch keinen Unterschieden zwischen der Liegedauer auf der Weide oder auf dem Sandplatz.

Fazit der Autoren: Kühe nutzen gerne die Gelegenheit, sich im Freien aufzuhalten. Haben sie die Wahl, ziehen sie eine weitläufige Weide einem Sandplatz-Auslauf eindeutig vor.

wir-sind-tierarzt.de meint:
“Nicht um Weidegang herumschummeln” 

(aw) – Diese Studie zeigt einmal mehr, dass wir uns in der Rinderhaltung nicht mit “Alternativen” um Weideaustrieb “herum schummeln” können. Wenn wir eine tiergerechte Haltung befürworten, sind auch Laufhöfe lediglich ein Kompromiss, um den Rindern zusätzliche Bewegungsmöglichkeiten zu schaffen, ebenso die getesteten Sandplätze.
Umgekehrt gilt allerdings auch – das versteht sich eigentlich von selbst: Ganzjähriger Weideaustrieb ist in Deutschland aufgrund der Witterungs-/Bodenverhältnisse nicht sinnvoll.

Eine Weide ist allerdings in Deutschland witterungsbedingt für Kühe nicht zu jeder Jahreszeit ideal. (Foto: WiSiTiA/aw)

Quelle: Journal of dairy science

Teilen
Über den Autor

Annegret Wagner

Dr. Annegret Wagner (aw) hat in Gießen Tiermedizin studiert und arbeitet seit 1991 in der Großtierpraxis; seit 2005 niedergelassen in eigener Praxis mit Schwerpunkt Milchrind im Raum Rosenheim. Seit 2006 arbeitet sie auch als tiermedizinische Fachjournalistin. So hat sie für die VETimpulse die Nutztierthemen betreut und übernimmt diese Aufgabe auch bei wir-sind-tierarzt.de. Um nicht zum Mia-san-mia-Bayer zu mutieren, schaut sie intensiv über den Alpenrand hinaus, vorzugsweise ins englischsprachige Ausland. Kontakt: annegret.wagner(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)