Europäischer Antibiotikatag 2014

Videos, Infografiken und Statistiken – zum heutige Europäischen Antibiotikatag gibt es eine ganze Reihe von Informationen. Hier eine kleine Auswahl.

Die etwas sperrigere Übersetzung von „EU-Antibiotic Awareness Day“ – der „europäische Tag zur Sensibilisierung für antibiotische Resistenzen“ – sagt klarer worum es geht. Und inzwischen nutzen – zumindest auf EU-Ebene – die Behörden für diese “Sensibilisierung” immer mehr das Internet. Und sie setzen dort zeitgemäße Medien ein, etwa Videos und Infografiken. Nur die deutschen “Kampagnenseiten” bleiben textlastig.

Die Europäische Union hat – als „Veranstalter“– gleich eine eigene Homepgae eingerichtet.
In einem kurzen Video erklärt sie mögliche Verbreitungswege von Resistenzen …

 

 

… und versucht mit einer Infografik einen Überblick zu geben – allerdings mit Zahlen aus 2011.

 

EFSA-Infographic zu antimikrobiellen Resistenzen

 

From farm to table

Knackiger geht eine Abteilung des US-Gesundheitsministeriums das Thema an. Sie nimmt zwar nicht direkt Bezug auf den Europäischen Antibiotikatag, erklärt aber deutlich anschaulicher den Weg einer möglichen Resistenzbildung – allerdings nur den von“farm to table“. Die Humanmedizin bleibt (wieder mal) außen vor.

 

Verbreitung antibiotischer Resistenzen "From Farm to Table" – US-Gesundheitsministeriium

Verbreitung antibiotischer Resistenzen “From Farm to Table” – US-Gesundheitsministeriium

 

Gewohnt kritisch dürften sich die Medien mit dem Thema auseinandersetzen. So kündigt die Rechercheplattform correct!v in Zusammenarbeit mit zeitonline.de und derWesten.de (WAZ) für den 20. November eine Hintergrundrecherche zum Thema Antibiotika an. Der – wenig überraschend – Aufmerksamkeit suchende Titel lautet “Tödliche Keime”, der Twitter-Hashtag #RacheausdemStall:

“Tödliche Keime”

 

 

Anitbiotikaeinsatz bei Österreichischen Nutztieren steigt leicht an

Österreich hat pünktlich zum Europäischen Antibiotikatag die Verbrauchsdaten in der Nutztierhaltung veröffentlich – vergleichbar mit den deutschen DIMDI-Zahlen. Sie sind gegenüber dem Vorjahr um etwas über drei Prozent angestiegen.

Mehr dazu hier in einem eigenen Artikel.

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)