Bundeslandwirtschaftsministerium: 2020 mit zwei neuen Staatssekretären

Neue Staatssekretäre im Bundeslandwirtschaftsministerium: Ministerialdirektorin Beate Kasch und CDU-Abgeordneter Uwe Feiler (Fotos: © BMEL Wald / Heinl)

An der Spitze des auch für die Tierärzteschaft zuständigen Bundeslandwirtschaftsministeriums stehen im nächstem Jahr zwei neue Staatssekretäre: Als parlamentarischen Staatssekretär hat Ministerin Julia Klöckner den brandenburgischen CDU-Bundestagsabgeordneten Uwe Feiler ernannt. Beamtete Staatssekretärin wird zum Januar 2020 Ministerialdirektorin Beate Kasch. Sie war zuvor Abteilungsleiterin im Ministerium.

(red) – Ein Parlamentarischer Staatssekretär (PStS) ist Politiker. Er unterstützt und vertritt als Regierungsmitglied die Ministerin. Die beamtete Staatssekretärin ist dagegen die höchste Beamtin im Ministerium und als solche die Schnittstelle zwischen den politischen Organen und der nicht-politischen Beamtenschaft.
Die Personalwechsel in der Spitze des von Julia Klöckner geführten Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) sind zum einen der Landtagswahl in Brandenburg geschuldet, zum anderen war er schön länger angekündigt.

BMEL-Staatssekretär-Posten bleibt in Brandenburger Hand

Neuer Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium: Der CDU-Abgeordnete Uwe Feiler aus Brandenburg (Foto: © BMEL/Xander Heinl)

Der brandenburgische CDU-Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler (54) hat Anfang Dezember als Parlamentarischer Staatssekretär die Nachfolge von Michael Stübgen angetreten. Der wurde als Innenminister in die neue Regierung der Brandenburger Kenia-Koalition berufen.
Seit 2013 ist Feiler Mitglied des Deutschen Bundestages (Direktmandat Wahlkreis 58 Oberhavel/Havelland II). Er ist diplomierter Finanzwirt und war zunächst in verschiedenen Positionen der Finanzverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt tätig. Im Jahr 1991 richtete er gemeinsam mit seinen Eltern den landwirtschaftlichen Familienbetrieb wieder ein. Der wird bis heute von seiner Ehefrau geführt.
Als Abgeordneter war er im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union unter anderem Berichterstatter für die Landwirtschaft, den ländlichen Raum, die Fischerei und die Gemeinsame Agrarpolitik. Zudem ist er Mitglied im Finanz- und stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss.

Zweiter Parlamentarischer Staatssekretär im BMEL ist seit 2018 Hans-Joachim Fuchtel (CDU/Baden-Württemberg)

Interner Aufstieg im Ministerium

Ministerialdirektorin Beate Kasch führt als neue Staatssekretärin ab 2020 die beamten im BMEL. (Foto: © BMEL/Wald)

Ministerialdirektorin Beate Kasch (60) folgt ab Januar 2020 als Staatssekretärin auf Hermann Onko Aikens (68). Der geht Ende des Jahres altersbedingt nach über drei Jahren als Amtschef planmäßig in den Ruhestand.
Die Agrarökonomin Beate Kasch leitet zur Zeit die Abteilung 6 “EU-Angelegenheiten, Internationale Zusammenarbeit, Fischerei” im BMEL. Sie arbeitet seit 1992 im Ministerium und vertrat es auf EU-Ebene unter anderem in den Verhandlungen für die Freihandelsabkommen mit den Ländern Mittel- und Osteuropas sowie im Bereich der Agrarmärkte. 2010 übernahm sie die Leitung des Referates, das für die Organisation des Ministeriums zuständig ist. 2017 wurde sie Leiterin der Unterabteilung „Ernährungspolitik“. Seit 2019 leitet Kasch die Abteilung 6 mit den Schwerpunkten EU-Angelegenheiten, Internationale Zusammenarbeit und Fischerei.

Quellen:
Pressemeldung BMEL zum Wechsel Stübgen  Feiler
Pressemeldung BMEL zum Wechsel Aikens / Kasch

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)