Bürgerinitiative fordert: „Ende des Käfigzeitalters“ für Nutztiere

Auch die Kälberhaltung in Einzeliglus will die EU-Bürgerinitiative "End the Cage Age" beenden.

Das “Ende des Käfigzeitalters” für Nutztiere fordert jetzt eine von der EU-Kommission zugelassene Bürgerinitiative. Es geht um das Verbot der Käfighaltung bei Hühnern, aber auch um den Kastenstand und den Ferkelschutzkorb für Schweine oder die Einzelhaltung in Kälberiglus. Zunächst muss die Initiative aber in sieben EU-Staaten insgesamt eine Million Unterstützer finden. 

(aw/PM) – Anfang September hat die EU-Kommission beschlossen, eine neue Bürgerinitiative zu zuzulassen. Sie nennt sich „Ende des Käfigzeitalters“. Ziel der Initiative ist es, die „unmenschlichen Haltungsbedingungen landwirtschaftlicher Nutztiere“ zu beenden. Die Organisatoren der Initiative wollen daher die Kommission auffordern, die Haltung von landwirtschaftlichen Nutztieren in Käfigen oder Einzelställen zu verbieten. Dabei geht es nicht nur um die Haltung von Legehennen, Junghennen sowie Enten, Gänsen und Kaninchen in Käfigen. Die Tierschützer zielen auch auf ein Verbot von Kastenständen und Ferkelschutzkörben in der Sauenhaltung oder die Einzelhaltung von Kälbern in Iglus.

1 Mio Stimmen – dann muss EU-Kommission Stellung nehmen

Die Registrierung durch die Kommission zum 11. September, ist eine formaljuristische Angelegenheit und unabhängig von den jeweiligen Absichten der Bürgerinitiative. Ab dann hat die Initiative ein Jahr Zeit, Unterschriften von Unterstützern aus mindestens sieben EU-Ländern (einem Viertel der Mitgliedsstaaten) zu sammeln. Sollten mindestens eine Million EU-Bürger die Forderungen befürworten, muss sich die Kommission mit ihnen beschäftigen. Spätestens drei Monate nach Schließung der Unterschriftenliste muss sie eine begründete Stellungnahme abgeben. Sie kann sich darin für oder gegen die Wünsche der Initiative aussprechen. Sollte sie die Forderungen befürworten kann sie dann weitere Schritte einleiten bis hin zu neuen Rechtsvorschriften.

Initiative mit guten Chancen in Westeuropa

Die Käfighaltung von Geflügel spielt in Deutschland keine wichtige Rolle mehr. Die Haltung von neugeborenen Kälbern der Milchrassen in Einzelboxen oder Iglus ist aber durchaus üblich.
Die zeitweise Haltung von Sauen in Kastenständen oder Ferkelschutzkörben ist ebenfalls gängige Praxis. Sie wird gerade heftig kritisiert und soll neu geregelt werden. Dazu hat das Bundeslandwirtschaftsministerium ein Eckpunktepapier vorgelegt, dass noch mit den Bundesländern abgestimmt werden muss. Aus der Branche gibt es Kritik und Gegenvorschläge, die auch der bpt unterstützt.

Eine Übersicht, welche Art von Käfigen in welchem EU-Land (noch) genutzt wird, gibt es hier.

Da die Haltung landwirtschaftlicher Nutztiere – zumindest im westlichen Teil der EU – in der Ländern zum Teil sehr kritisch diskutiert wird, ist zu erwarten, dass die  Initiative die nötigen Unterschriftenzahl erreichen wird. Dann muss dieEU-Kommission Stellung nehmen.

Quellen:
Pressemeldung der EU-Kommission
Europäische Bürgerinitiativen: Übersicht
Europäische-Bürgerinitiative: Die Grundlagen

Positionspapier “Kastenstand” der BfL

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)