Razzia: Erneut Tierärztin in illegalen Welpenhandel verstrickt?

Über 60 verwahrloste Tiere fanden Polizisten während einer Razzia bei einer Tierärztin. Es ging um illegalen Welpenhandel. (Foto: screenshot ©SWR-Filmbeitrag)

Die Polizei hat am 27. April mehrere Häuser einer Tierärztin aus Bornheim (Rheinland-Pfalz) durchsucht. Bei der Razzia wurden 44 stark verwahrloste Hunde, 18 Katzen sowie drei Kängurus sichergestellt, melden die Tierschutzorganisation Vier Pfoten und der Südwestrundfunk (SWR). Es geht um Tierschutzvergehen und dubiosen Welpenhandel. (aktualisiert: 28.4.2017 – 19:25)

(PM/jh) – Gegen die Tierärztin ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Landau wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und auch wegen Abrechnungsbetrug, berichten der SWR (hier) und Vier Pfoten (hier). Die Eigentumsverhältnisse der Tiere sind noch nicht geklärt.
Knöcheltief hätten die Tiere in eigenen Fäkalien gestanden. Sie waren in den Geschäftsräumen der Tierärztin sowie in einem unbewohnten Anwesen der Tatverdächtigen in stockdunklen, ungeheizten Kellerräumen eingesperrt.

Einen Verdacht, dass die Tiere bei der 50-jährigen Tierärztin nicht artgerecht gehalten wurden, gab es bei Nachbarn schon länger (siehe SWR-Filmbeitrag). Der SWR berichtet auch, dass die  Kreisverwaltung vor acht Jahren einen Bußgeldbescheid gegen die Tierärztin erlassen habe, weil Hunde unter unhygienischen Verhältnissen gehalten wurden. Seitdem seien beim Veterinäramt aber keine weiteren Tierschutzanzeigen oder Hinweise eingegangen.

Kurzes SWR-Video zur Razzia (30 sec):

Tierärztin inserierte Welpen online

Die Tierärztin habe die Tiere nicht nur ihrem Schicksal überlassen, sondern auch Welpen dubioser Herkunft in ihrer Kleintierpraxis verkauft, berichtet Vier Pfoten. Sie habe die Tiere zuvor auf der Internetplattform „DeineTierwelt.de“ inseriert.
Eine Betroffene, deren Hundewelpe kurz nach dem Kauf an Parvovirose verstarb, hatte sich an die Tierschützer gewandt. Nach gemeinsamen Recherchen mit der Redaktion “Marktcheck” (SWR) sowie der Polizei Landau, sei die Durchsuchung angesetzt worden.
Auch Tierschützer des lokalen Vereins “die Tierinsel” distanzieren sich von der Tierärztin. Sie soll über Jahre hinweg unberechtigt mit älteren Vertragsformularen des Vereins Tiere “vermittelt” haben.

Auch im Dezember 2016 war bei Razzien eine Tierärztin als Beteiligte bei illegalem Hundehandel aufgeflogen (Bericht hier)
Alle Beiträge über Tierärzte und illegalen Welpenhandel hier

Polizisten bei Razzia schockiert

„Dieser Einsatz hat selbst erfahrene Kollegen zutiefst schockiert,” sagte Sebastian Burkhard, Pressesprecher der Polizeidirektion Landau. Dank der Zusammenarbeit von Polizei, Staatsanwaltschaft und Veterinäramt habe man die gequälten Tiere befreien und in die Obhut verschiedener Tierschutzorganisationen geben können.

Über den Fall wird die SWR-Sendung “Marktcheck” am 9. Mai 2017, 20:15 Uhr ausführlich berichten. Hier ein Link zu SWR-Aktuell (gesendet: 28.4.2017)

Tierschützerkampagne gegen Online-Welpenhandel

“Wir setzen uns seit Jahren gegen die Machenschaften der Welpenmafia ein. Wie im Fall dieser Tierärztin ist es jedoch immer wieder erschreckend, welche Ausmaße der illegale Handel annimmt”, erklärte Denise Schmidt, Kampagnenleiterin von Vier Pfoten Deutschland. Das kriminelle Geschäft werde meist über Kleinanzeigen-Plattformen abgewickelt. Das könne nur durch eine striktere Reglementierung gestoppt werden. “Zusätzlich brauchen wir dringend eine EU-weite einheitliche Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für alle Hunde.”

Gegen den illegalen Verkauf von Welpen und anderen Heimtieren, der vor allem über das Internet stattfindet, hat Vier Pfoten eine Onlineprotestaktion auf www.petdeception.org gestartet.
Betroffene, die auf einen illegalen Welpenhändler hereingefallen sind oder etwas Verdächtiges beobachtet haben, können sich über www.stoppuppytraders.org bei Vier Pfoten melden.

Quellen:
Bericht Südwestrundfunk
Pressmeldung Vier Pfoten (PDF-Download)
Pressemeldung Polizeidirektion Landau

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)