Tierärztin deckt Welpenhandel auf

Malteser – ein Hund wie ein kleiner weißer TeddyMalteser – ein Hund wie ein kleiner weißer Teddy mit unschlagbarem Niedlichkeitsfaktor und deshalb ideal für den Welpenhandel. (Foto: © pezibaer/pixabay)

Guter Tierarzt – böser Tierarzt: Eine Kollegin aus Trier deckte einen illegalen Handel mit Malteserwelpen auf. Lieferant war ebenfalls ein Tierarzt – aus Tschechien. Das berichtet der Trierische Volksfreund (TV). Kein spektakulärer Fall, aber einer bei dem Aufmerksamkeit und Behördenreaktion gut zusammenspielten.

(red) – Als glückliche Käufer ihren neuen Malteserwelpen zur Untersuchung vorbeibrachten, wurde die Trierer Tierärztin Anja Oberhausen misstrauisch: Der Hund war maximal acht Wochen alt, also viel zu jung für den Verkauf (das Mindestalter liege bei 15 Wochen). Die Besitzer legten einen tschechischen Impfpass vor, aber darin “war nichts vermerkt, auch keine Tollwutimpfung.” Ohne diese Impfung hätte der Welpe nicht nach Deutschland importiert werden dürfen, sagt Oberhausen dem TV.

Hausdurchsuchung: Fünf illegale Welpen

Die Kollegin informierte die Käufer sofort über ihren Verdacht. Wenige Tage später tauchte ein zweiter Malteserwelpe in ihrer Praxis auf – ebenfalls zu jung, tschechische Papiere, keine Tollwutimpfung. Anja Oberhausen alarmierte das Veterinäramt.
Die Behörde ermittelte beim Käufer die Adresse des Trierer Verkäufers; das Amtsgericht Trier ordnete eine Hausdurchsuchung an; unterstützt von der Polizei fanden die Mitarbeiter des Veterinäramts fünf weitere, aus Tschechien nach Deutschland geschmuggelte Malteserwelpen. Sie wurden beschlagnahmt und kamen ins Tierheim Trier.

Gesund, aber ungeimpft

Sofort zu erkennen war der Schmuggel nicht: Die Welpen hatten alle in einen guten Zustand, sie waren weder verwahrlost noch krank. Der Verkäufer habe sie auch nicht aus dem Kofferraum heraus angeboten, sondern habe mit 200 bis 300 Euro Preise verlangt, die einem Laien durchaus plausibel erscheinen können. Üblicherweise liegen die Preise für einen Malteserwelpen zwischen 500 und 900 Euro. Illegale Händler verdienen dennoch einen dreistelligen Betrag pro verkauftem Hund, erläuterte Martina Bosch, Sprecherin der Kreisverwaltung Trier-Saarburg der Zeitung.

Lieferant: Ein Tschechischer Tierarzt

Der Verkäufer hatte weder eine Registrierung noch eine Erlaubnis für gewerblichen Handel mit Tieren. Ihn erwartet ein Bußgeld, außerdem muss er die Versorgung im Tierheim zahlen. Der weitere Handel mit Welpen wurde ihm natürlich untersagt.
Lieferant der Malteser-Welpen war – so die Ermittlungen – ein Tierarzt in Tschechien, der sich auf den Verkauf kleiner Hunderassen spezialisiert habe. Es sei aber sehr problematisch, bei illegalem Welpenhandel an die Drahtzieher heranzukommen, sagte Kreissprecherin Martina Bosch.

Woran man illegalen Welpenhandel erkennt, warum er für die Tier Leid bedeutet und wie die Gesetzeslage ist, erklärte eine Frage und Antwortliste (FAQ) des Deutschen Tierschutzbundes – PDF-Download hier

Kampagnenmotiv "illegaler Welpenhandel" Deutscher Tierschutzbund

Kampagnenmotiv “illegaler Welpenhandel” Deutscher Tierschutzbund – mehr Informationen hier. (Foto: © Dt. Tierschutzbund)

Quellen:
Trierischer Volksfreund
FAQ-Liste Deutscher Tierschutzbund

Beitragsbild: ©pixabay pezibear/CC0 Public Domain-Lizenz

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)