Jungvogel gefunden – muss man ihn “retten”?

Jungvogel gefunden – soll ich ihn retten? (Quelle: Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.)

Jedes Jahr zur Brutzeit werden Tierarztpraxen mit gefundenen, scheinbar hilflosen Jungvögeln überschwemmt. Sie wurden von Spaziergängern “gerettet”. Dabei gilt: Wer auf einen einsam und hilflos wirkenden Jungvogel trifft, sollte das Tier auf keinen Fall gleich aufnehmen, sondern es an Ort und Stelle belassen. Und sich informieren. Was richtigerweise zu tun wäre, sagt eine Entscheidungsbaum-Grafik.

von Henrik Hofmann

Scheinbar verwaiste Jungvögel und junge Säugetiere sind oft gar nicht so verlassen und hilflos wie viele denken. Vorschnelle Hilfsaktionen schaden den Jungtieren da oft mehr als es ihnen nützt. Der Schein trügt häufig, denn die Jungen vieler Vogelarten verlassen ihr Nest bereits, bevor ihr Gefieder vollständig ausgebildet ist. Wichtig ist, dass der Finder eines „aus dem Nest gefallenen“ Jungvogels  die Situation besonnen beurteilt und sich möglichst fachkundigen Rat einholt, bevor er handelt.

“Bettelrufe” sind kein “Hilfeschrei”

Meist handelt es sich nicht um Waisen, sondern um fast flugfähige Jungvögel mit relativ vollständigem Gefieder. Sie stehen durch Bettelrufe noch mit ihren Eltern in Verbindung. Das sind aber keine Hilfeschreie. Sobald der Mensch sich entfernt, können sich die Eltern wieder um ihre Kinder kümmern. Verloren gegangene Jungvögel werden bis zu 24 Stunden lang von ihren Eltern gesucht. Ein kurz aufgenommener Jungvogel kann ohne Probleme wieder zurück in eine Astgabel am Fundort gesetzt werden.

Wer Hauskatzen besitzt und trotzdem Vogelkinder in seinem Garten haben will, sollte seinen Stubentiger für ein paar Tage im Haus halten.

Jungvogel gefunden – soll ich ihn retten? (Quelle: Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.)

Links zum Thema:
Informationen zum Brutverhalten heimischer Vögel
Verwaiste Jungvögel
Vogel gefunden – was tun?
Grafik Entscheidungsbaum: “Vogel gefunden”

Teilen
Über den Autor

Dr. Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann (hh) betreibt seit 1995 eine eigene Tierarztpraxis in Butzbach. Er ist Fachtierarzt für Allgemeine Veterinärmedizin und hat die Zusatzbezeichnung Akupunktur. (www.tierundleben.de) Als Autor und Redakteur hat Hofmann in etlichen Zeitschriften und Zeitungen rund ums Tier geschrieben. Bei wir-sind-tierarzt.de betreut er schwerpunktmäßig Medizinthemen, den Bereich Praxismanagement und die Rubrik Mensch-Tierarzt. Außerdem steuert er die SocialMedia-Aktivitäten und leitet die Bildredaktion. Zuletzt ist sein Buch „Tieren beim Sterben helfen – Euthanasie in der Tierarztpraxis“ erschienen. Kontakt: henrik.hofmann(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)