Wildschwein-Ekstase mit Manni / Video

Frischling Manni – es geht aufwärts. Endlich! (Foto: © Henrik Hofmann/tierundleben.de)

Endlich: Unser Frischling wächst und gedeiht! Er hat sich zu einem echten Geniesser entwickelt, liebt Schubbern, Kratzen und Wühlen – und seit Neuestem auch Hundefutter.

von Henrik Hofmann

Anfang Mai haben wir einen gefundenen Frischling als Praxis- und Verlagsmaskottchen aufgenommen. Die Nabelschnur war noch feucht, er war also noch “ganz frisch”. Leider hatte das kleine Keilerchen kaum Abwehrkräfte und war dementsprechend in den ersten Wochen laufend krank. Zuletzt hatten wir einen Platz bei einem Jäger. Und dann das: Ein Augeninfekt, der “Manni” fast das Augenlicht gekostet hätte.

Nun scheint er sich gefangen zu haben. Seit einer Woche futtert er auch mal selbständig. Bisher akzeptierte er leider nur Milch aus dem Nuckelfläschchen … jetzt schnorrt er Hundefutter. Nicht die ideale Ferkelkost, ich weiß. Aber Quark, Obst, Ferkelstarter und Getreideschrot akzeptiert er nicht. Nun beginnt die Suche nach einem neuen Zuhause von vorne.

 

Teilen
Über den Autor

Dr. Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann (hh) betreibt seit 1995 eine eigene Tierarztpraxis in Butzbach. Er ist Fachtierarzt für Allgemeine Veterinärmedizin und hat die Zusatzbezeichnung Akupunktur. (www.tierundleben.de) Als Autor und Redakteur hat Hofmann in etlichen Zeitschriften und Zeitungen rund ums Tier geschrieben. Bei wir-sind-tierarzt.de betreut er schwerpunktmäßig Medizinthemen, den Bereich Praxismanagement und die Rubrik Mensch-Tierarzt. Außerdem steuert er die SocialMedia-Aktivitäten und leitet die Bildredaktion. Zuletzt ist sein Buch „Tieren beim Sterben helfen – Euthanasie in der Tierarztpraxis“ erschienen. Kontakt: henrik.hofmann(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)