Bravecto Spot-On nur zusammen mit Handschuhen verkaufen

Bravecto® Spot-On: Nur mit Handschuhen anwenden – und diese deshalb auch an den Tierhalter mit abgeben. (Foto: ©WiSiTiA/aw)

Von Tierärzten weitgehend unbemerkt wurde der Beipackzettel für Bravecto® Spot-On Präparate überarbeitet. Der weist jetzt nicht allein darauf hin, dass das Antiparasitikum nur unter Verwendung von Handschuhen aufgebracht werden darf. Er verlangt über eine verklausulierte Formulierung auch, dass der Tierarzt Einmal-Handschuhe mit abgeben muss.

(aw) – Die geänderte Formulierung im Beipackzettel des Antiparasitikums Bravecto® (als Spot-on für Hunde oder Katzen) bedeutet, dass Tierärzte, die das Medikamente verkaufen, den Tierhaltern Einmal-Handschuhe aushändigen müssen. In den Gebrauchshinweisen steht:

(Zitat aus den Warnhinweisen zu Bravecto-Spot-on / Pictogramm aus dem Beipackzettel – Montage: WiSiTiA/jh)

Als “besondere Vorsichtsmaßnahme für den Anwender” … “müssen Handschuhe getragen werden”. Dabei “müssen die am Abgabeort erhaltenen Einweg-Schutzhandschuhe … getragen werden” (Zitat/Hervorhebung Red.). Abgabeort ist die Tierarztpraxis. Daraus lässt sich ableiten, dass Tierärzte an Tierhalter, die das Präparat zu Hause selbst bei ihren Tieren anwenden sollen, auch Handschuhe mit abgeben müssen.

Klebrige Finger nach Kontakt

Die Änderung des Beipackzettels trägt der Beobachtung Rechnung, dass der Wirkstoff Fluralaner bei versehentlichem Hautkontakt klebrige Finger verursachen kann. Das ist ein neues Phänomen, denn bisher wurde im Zusammenhang mit Spot-On Präparaten vor allem Kribbeln, Ausschläge, Überempfindlichkeitsreaktionen und Taubheit beschrieben.
Wie Dr. Constance McDaniel vom für Tierarzneimittelsicherheit zuständigen Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) auf dem 10. Leipziger Tierärztekongress betonte, gibt es bis jetzt keine Hinweise darauf, dass Fluralaner die Gesundheit der Anwender beeinträchtigt. Trotzdem sollte der Hautkontakt mit dem lipophilen Wirkstoff vermieden werden.
Im Gegensatz zu anderen Spot-On Präparaten beträgt die Wirkdauer von Fluralaner rund zwölf Wochen, daher wäre bei mehrfachem Kontakt eine gesundheitliche Gefahr eher vorstellbar als bei kürzer wirkenden Produkten.

Folie aus Vortrag von Dr. Constance McDaniel (BVL / 10. Leipziger Tierärztekongress)

48 Stunden nicht streicheln

Außerdem gilt die Empfehlung, die Tiere bis zum Eintrocknen des Wirkstoffs, also rund 48 Stunden, nicht zu streicheln. Bis die Stelle, auf die das Präparat aufgebracht wurde, nicht mehr sichtbar ist, vergeht in der Regel sogar noch mehr Zeit. Spritzer auf Möbeln oder dem Fußboden sollten ebenfalls schnell entfernt werden, um anderen versehentlichen Kontakt mit dem Wirkstoff zu minimieren.
Gehören zum Haushalt des Tierbesitzers auch (kleine) Kinder, sollten Halter und Tierarzt die Warnhinweise besonderes berücksichtigen, wenn es darum geht, das individuell am besten geeignete Ektoparasitikum auszuwählen.

wir-sind-tierarzt.de kommentiert:

(aw) – Ich finde, Informationspolitik des Herstellers MSD lässt in diesem Fall zu wünschen übrig. Das Handschuhthema hätte deutlicher kommuniziert werden müssen.
Zwar weist der Beipackzettel darauf hin, dass der Verkäufer/Tierarzt dem Käufer Handschuhe auszuhändigen hat. Sie werden aber nicht mit geliefert. Daher ist die geänderte Verkaufsempfehlung (Handschuhe müssen mit dem Präparat abgegeben werden) vielen Tierärzten nicht präsent.

Alle von mir befragten Kleintierpraktiker (nicht repräsentativ) raten zwar zum Tragen von Handschuhen, wussten aber nichts von der implizierten “Muss-Regelung” zur Abgabe.

Teilen
Über den Autor

Annegret Wagner

Dr. Annegret Wagner (aw) hat in Gießen Tiermedizin studiert und arbeitet seit 1991 in der Großtierpraxis; seit 2005 niedergelassen in eigener Praxis mit Schwerpunkt Milchrind im Raum Rosenheim. Seit 2006 arbeitet sie auch als tiermedizinische Fachjournalistin. So hat sie für die VETimpulse die Nutztierthemen betreut und übernimmt diese Aufgabe auch bei wir-sind-tierarzt.de. Um nicht zum Mia-san-mia-Bayer zu mutieren, schaut sie intensiv über den Alpenrand hinaus, vorzugsweise ins englischsprachige Ausland. Kontakt: annegret.wagner(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)