Qualzucht: Hunde verdienen Besseres

Krankmachende Zuchtziele ärgern Tierärzte und Tierschützer. Für Hunde hat die englische Tierschutzorganisation RSPCA in einer Infografik die wichtigsten Probleme skizziert.

Hunde verdienen besseres: Infografik zu Qualzuchtmerkmalen des englischen Tierschutzverbandes RSPCA. (Grafik: © RSPCA)

Hunde verdienen besseres: Infografik zu Qualzuchtmerkmalen des englischen Tierschutzverbandes RSPCA. (Grafik: © RSPCA)

(rd) – Die Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals (RSPCA / königliche Gesellschaft zur Verhütung von Grausamkeiten an Tieren) ist die älteste und größte Tierschutzorganisation der Welt. Aktuell macht sie mit einer Kampagne wieder auf Qualzuchten bei Hunden aufmerksam und zielt dabei auf den Hundezuchtverband The Kennel Club: “Hunde verdienen Besseres.”
Dabei kritisieren die Engländer die gleichen Zuchtprobleme, die auch der Deutsche Tierschutzbund bei Hunden in einem Hintergrundpapier ausführlicher erklärt (Seite 3): etwa Haarlosigkeit und Kurz/Rundköpfigkeit.

Tierärzte sollen aufklären

Auch der 26. deutsche Tierärztag hat die Bundes- und Landstierärztekammern sowie die Praktiker aufgefordert „öffentlichkeitswirksam über Qualzuchten aufzuklären“ (Beschluss als PDF).

Ausschnitt aus den Beschlüssen des 27. Deutschen Tierärztetages zur Qualzucht. (Foto: ©WiSiTiA/jh)

Ausschnitt aus den Beschlüssen des 27. Deutschen Tierärztetages zur Qualzucht. (Foto: ©WiSiTiA/jh)

 

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)