Dominant oder zurückhaltend – beim Rind verrät’s der “Augenblick”

Augen RindRechts oder links – mit welchem Auge Rinder einen häufiger anschauen drückt Furcht oder Dominanz aus. (Foto: © WiSiTiA/aw)

Kuhaugen gelten als “treu” blickend – doch sie geben auch Signale: Ob ein Rind eher dominant oder zurückhaltend ist, zeigt sich daran, mit welchem Auge das Tier am häufigsten andere Rinder oder Menschen beobachtet.

(aw) – Das linke Auge ist mit der rechten Hirnhälfte verbunden und diese koordiniert Flucht- und Angriffsverhalten. Das rechte Auge ist mit der linken Hirnhälfte verbunden, die das Verhalten unter normalen Bedingungen (z.B. Futteraufnahme) regelt. Wenn eine Seite des Gehirns bestimmte kognitive Prozesse kontrolliert, nennt man das Seitigkeit. Wichtigstes Beispiel beim Mensch ist die Rechts- oder Linkshändigkeit. Bei Kühen findet sich solches Verhalten unter anderem beim Liegen oder bei der Seitenwahl im Melkstand.

Links unterwürfig – rechts dominant

Augen Rind

Rechts oder links – mit welchem Auge Rinder einen häufiger anschauen drückt Furcht oder Dominanz aus. (Foto: © WiSiTiA/aw)

Kühe haben aufgrund der Platzierung ihrer Augen fast eine Rundumsicht (330°), nur direkt nach hinten gibt es einen toten Winkel. Es ist also relativ leicht zu beobachten, ob eine Kuh eher das rechte oder linke Auge benutzt, wenn sich Menschen oder andere Kühe nähern.
Untergeordnete Kühe benutzen deutlich häufiger das linke Auge, wenn sie mit anderen Kühen interagieren, hat, Rick Grant vom Miner Institut herausgefunden. Sie vermeiden Konfrontationen mit dominanten Tieren, was sich sogar auf das Fressverhalten niederschlägt und zwar so deutlich, dass umgekehrt eine positive Relation zwischen der Körperkondition (BCS) und dem Gebrauch des rechten Auges besteht.

Gewohnheiten reduzieren Ängste

Wenn Kühe beim Kontakt mit Menschen vor allem das linke Auge benutzten, signalisiert dies Angst beziehungsweise eine größere Fluchtbereitschaft. Es hat sich gezeigt, dass diese Angst gemindert werden kann, wenn die Personen, die die Tiere betreuen, stets die gleiche Kleidung (Kittel, Jacke etc.) tragen.
Im täglichen Umgang ist das Wissen um das Temperament der Kühe von Vorteil, weil man besser abschätzen kann, wie sie in Stresssituationen (Einfangen, Behandeln, Verladen) reagieren werden.

Quelle:
www. cattlenetwork – Cows’ dominance is shown through sight

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)