DNA-Analyse von Flugpassagier-Fäkalien soll vor Erregern warnen

(© Nordahl/Universität Copenhagen/Scientific Reports / nature.com)

Die Fäkalien aus Flugzeugtoiletten als Frühwarnsystem für die Ausbreitung von Resistenzen und Infektionserregern nutzen – diesen interessanten Ansatz verfolgt das National Food Institut in Dänemark. Bei DNA-Tests fanden Sie unterschiedliche Resistenztypen und Errger,  die jeweils aus Asien oder Nord-Amerika von Flugreisenden “importiert” wurden.

(© Nordahl/Universität Copenhagen/Scientific Reports/nature.com)

(© Nordahl/Universität Copenhagen/Scientific Reports/nature.com)

(jh) – Bislang reagieren Behörden auf Infektionen eher retrospektiv: Wenn Mediziner bei einem Patienten eine Infektion feststellen und diese melden, wird versucht die “Wege” (tracing in/tracing out) nachzuvollziehen. Zu diesem Zeitpunkt aber haben sich die Bakterien schon weiter verbreiten können. Dank moderner DNA-Bestimung, so glauben die Dänen, könne man aus den bei Intercontinentalflügen anfallenden Fäkalien bereits frühzeitig herausfiltern, welche Erreger oder resistente Keime “unterwegs” seien.

Salmonellen aus Asien

Der globale Reiseverkehr ist ein wichtiger Verbreitungsweg von Krankheiten. 1,6 Milliarden Menschen sollen 2016 per Flugzeug reisen. In einer ersten Untersuchung der Abwässer von 18 Flügen aus Nord-/Süd-Asien und Nord-Amerika fanden die Dänen in allen Proben Keime mit Tetracyclin-, Makrolid und Beta-Lactam-Resistenzen – die aber je nach Herkunftsregion variierten. Auf Nord-Asien und Nord-Amerika-Flügen wiesen die Dänen mehr Clostridium difficile Bakterien nach als etwa auf Flügen aus Süd-Asien. Dafür fanden sich dort Salmonellen-Infektionen.

Die Grafik stammt aus der frei zugänglichen Veröffentlichung der Untersuchung auf nature.com

Quellen:
Presseinformation National Food Institute Dänemark (19.8.2015)
Frei zugänglicher Volltext der Untersuchung auf nature.com

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)