Vier von 16 Bundesländern haben Tierschutzbeauftragte

“Landestierschutzbeauftragte” ist noch eine relativ seltene Amtsbezeichnung für Tierärzte. Bisher haben aber nur vier der 16 Bundesländer überhaupt einen solche Stelle für einen “Anwalt” in Tierschutzfragen eingerichtet. Eine “behördliche Kompetenz” aber hat keiner der Tierschutzbeauftragten.

Einen aktuellere Übersicht der Landestierschutzbauftragten (Stand: Juni 207) finden Sie hier

Fachlich und politisch unabhängig – das gehört immer zur Definition der Personen und zur Stellenbeschreibung einer  Tierschutzbeauftragten. Sie sollen die Landesregierungen beraten und zugleich Anlaufstelle für Bürger und auch Medien bei Tierschutzfragen sein. Eine “behördliche Kompetenz” aber haben die Beauftragten nicht, sie können also nichts anordnen oder verbieten.

Derzeit gibt es dieses “Amt” erst in vier Bundesländern. Dreimal ist es mit einer Tierärztin/einem Tierarzt besetzt. Aber nur in Hessen und Baden-Württemberg sind es hauptamtlich Beschäftigte.

Vorreiter Hessen

Die Landestierschutzbeauftragte Hessen, die Tierärztin Dr. Madeleine Martin, ist seit 1992 im Amt und damit die dienstälteste Landestierschutzbeauftragte in Deutschland. Das hessische “Modell” ist Vorbild für die deutlich später etablierten Beauftragungen in anderen Bundesländern. Auf ihrer Webseite bietet Martin als Service unter anderem eine Urteilsdatenbank zu Tierschutzfragen.

Dr. Cornelie Jäger, Landesbeauftragte für Tierschutz in Baden-Württemberg (©MLR-Baden-Württemberg)

Dr. Cornelie Jäger, Landesbeauftragte für Tierschutz in Baden-Württemberg (©MLR-Baden-Württemberg)

Stabsstelle in Baden Württemberg

In Baden-Württemberg ist Tierärztin Dr. Cornelie Jäger seit 2012 Landesbeauftragte für Tierschutz. Als Stabsstelle des Landwirtschaftsministeriums hat die Grüne Landesregierung das damals neu eingerichtete Amt mit einem weiteren hauptamtlichen Stellvertreter – dem im Tierschutzrecht versierten Juristen Dr. Christoph Maisack – personell am besten ausgestattet. Aktuell hat Jäger den Tätigkeitsbericht 2014 vorgelegt, über den der Minister sagt:

„Für eine Verwaltung lohnt es sich, diese im besten Sinne kritische Stimme zu haben. Eine Stimme, die sich einerseits mit konstruktiven Vorschlägen zum Wohl der Tiere einbringt und andererseits notwendige gesellschaftliche Diskussionen anstößt und begleitet.“

Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Alexander Bonde über das Amt der Landesbeauftragten für Tierschutz

Ehrenamtlich haben Berlin und – neu seit 2014 – das Saarland Tierschutzbeauftragte berufen.

Prof. Horst Spielmann, Tierschutzbeauftragter in Berlin. (©Tierschutzbeauftragter Berlin)

Prof. Horst Spielmann, Tierschutzbeauftragter in Berlin. (©Tierschutzbeauftragter Berlin)

Ehrenamt in Berlin

Tierschutzbeauftragter des Landes Berlin ist seit 2012 der Humanmediziner Prof. Dr. med. Horst Spielmann. Er hat gut 20 Jahre Erfahrung im Bereich “Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch”. Das Ehrenamt des Tierschutzbeauftragten gibt es in Berlin bereits seit 2008.

Dr. Friedrich Willimzik, Tierschutzbeauftragte des Saarlandes (© Willimzik)

Dr. Friedrich Willimzik, Tierschutzbeauftragte des Saarlandes (© Willimzik)

Newcomer Saarland

“Jüngster” Tierschutzbeauftragter – was die Einrichtung der ehrenamtlichen Aufgabe ab Anfang 2014 betrifft – ist der Tierschutzbeauftragte des Saarlandes, Tierarzt Dr. Hans-Friedrich Willimzik. Er ist Auch Vorsitzender des “Ausschuss für Tierschutz” der Tierärztekammer des Saarlandes.

Detaillierte Aufgabenbeschreibungen und auch die Jahres/Tätigkeitsberichte finden Sie auf den (oben im Text verlinkten) Webseiten der Tierschutzbeauftragten.

 

 

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)