Professor Lothar Wieler offiziell zum RKI-Präsidenten ernannt

Professor Dr. Lothar WielerProfessor Dr. Lothar Wieler (©FIX Foto Berlin)

Im November vom Bundeskabinett beschlossen, jetzt offiziell ernannt: Der Tiermediziner, Professor Dr. Lothar H. Wieler, zuletzt geschäftsführender Direktor des Instituts für Mikrobiologie und Tierseuchen an der Freien Universität Berlin, übernimmt zum 1. März 2015 das Präsidentenamt im Robert-Koch-Institut (RKI). Er gilt als ausgewiesener Experte auf dem Gebiet antibakterieller Resistenzen. Ein Thema das Tier- und Humanmedizin zur Zeit gleichermassen vor Herausforderungen stellt.

Die Übergabe der Ernennungsurkunde erfolgte am 26. Februar 2015. Das RKI beschreibt die Qualitäten seines neuen Chefs wie folgt:

“Lothar Wielers Arbeitsgebiet sind Zoonosen, das sind Erreger, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden. Neu auftretende Krankheitserreger stammen häufig aus dem Tierreich, dazu zählen zum Beispiel das MERS-Coronavirus, das SARS-Virus, Ebolaviren oder die landwirtschaftsassoziierten multiresistenten Staphylococcus aureus (la-MRSA). Wieler interessieren insbesondere die Mechanismen, die dazu beitragen, dass bakterielle Erreger verschiedene Wirte infizieren können.
Er forscht an Escherichia coliStaphylococcus aureus und Staphylococcus pseudintermedius. Hierbei steht die Entwicklung molekularer Typisierungsmethoden im Vordergrund, mit denen innerhalb einer bakteriellen Spezies Zoonose-Erreger identifiziert werden. Mit Genom-Analysen und weiteren Verfahren untersucht er bakterielle Faktoren (Adhäsine, Invasine, Toxine, Moduline), die eine erfolgreiche Infektion im jeweiligen Wirt vermitteln. Ziel seiner Forschungsarbeiten ist es, Ansätze für Interventionsstrategien zu identifizieren.
Im Jahr 2010 wurde er als Mitglied in die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina zugewählt.”

Der derzeitige Amtsinhaber Prof. Dr. Reinhard Burger scheidet aus Altersgründen aus.

Neue Kontaktdatenseite von Prof. Lothar Wieler
Aktuelle Pressemeldung des RKI zum Wechsel des RKI-Präsidenten

Pressemeldung des Bundesgesundheitsministeriums aus November 2014

Beitragsfoto: Professor Dr. Lothar Wieler (©FIX Foto Berlin)

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)