Zoonosen übertragen am #WeltKussTag

Schlechtes timing oder geschickt gemacht: Es ist zugleich #WeltKussTag und WeltZoonoseTag: 60 Prozent der Krankheiten von Menschen stammen aus der Tierwelt oder werden via Tier übertragen (Stichwort Malaria), meldet die Internationale Tiergesundheitsorganisation (OIE). Sein Haustier zu küssen, ist also – nicht nur heute – nicht die beste Idee 😉

Tierrechtler_Weltkusstag“Heute schon Euren vierbeinigen Freunden einen Schmatzer aufgedrückt oder umgekehrt?”  Via Twitter bitten die Tierrechtler von Animal Equality um Kussbilder mit Mensch und Tier. Warum das nicht unbedingt die beste Idee sein muss, schreibt die OIE hier. “One-Health” bedeutet auch  Zoonoseprävention.

 

© OIE

© OIE

Das Beitragsbild vom Schweine-küssenden-Kind ist seit 2006 im Netz unterwegs, insbesondere hier auf www.lustich.de

 

 

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)