Osterparade auf der 5th Avenue

Andere Länder, andere Sitten: Statt Eier zu suchen, machen die New Yorker sich – und ihre Tiere – zu Ostern “schick” und paradieren auf der 5th Avenue. Eine Bildergalerie.

Eine Bildergalerie von Henrik Hofmann

Previous Image
Next Image

info heading

info content


Und hier noch eine kleine US-amerikanische Ergänzung zum Thema “Bio oder Billig – die Polarisierung der Ponyhoflandwirtschaft”: Einige Querstrassen weiter fand sich auch in New York ein Bio-Markt mit Obst, Gemüse und natürlich Fleisch von Tieren, die laut Beschreibung “traumhaft gehalten wurden”. Der Preis zum Beispiel: tiefgefrorene Bratwürstchen zu 4$ pro Stück. Selbst zu Ostern in der Großstadt fanden sich dafür wenig Käufer – aber um so mehr Schaulustige, die auch dieses Angebot bestaunten.

Teilen
Über den Autor

Dr. Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann (hh) betreibt seit 1995 eine eigene Tierarztpraxis in Butzbach. Er ist Fachtierarzt für Allgemeine Veterinärmedizin und hat die Zusatzbezeichnung Akupunktur. (www.tierundleben.de) Als Autor und Redakteur hat Hofmann in etlichen Zeitschriften und Zeitungen rund ums Tier geschrieben. Bei wir-sind-tierarzt.de betreut er schwerpunktmäßig Medizinthemen, den Bereich Praxismanagement und die Rubrik Mensch-Tierarzt. Außerdem steuert er die SocialMedia-Aktivitäten und leitet die Bildredaktion. Zuletzt ist sein Buch „Tieren beim Sterben helfen – Euthanasie in der Tierarztpraxis“ erschienen. Kontakt: henrik.hofmann(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)