Online-Fortbildung: Was erkennen die Landestierärztekammern an?

Tierarztfortbildungen verlagern sich ins Internet – weltweit beschleunigt durch Covid-19. Doch die Anerkennung der Fortbildungspunkte (Montage: WiSiTiA/jh)

Covid-19 wirbelt die tierärztliche Fortbildungslandschaft gehörig durcheinander. Nahezu alle Präsenzfortbildungen wurden abgesagt. Aber: Können Tierärzte überhaupt die fast überall weiter bestehende Fortbildungspflicht über Onlineveranstaltungen erfüllen? Was und wieviel wird dabei von welcher Landestierärztekammer anerkannt? Eine Übersicht der aktuellen Regeln (inkl. PDF-Download).

Gastbeitrag in Zusammenarbeit mit bpt-Kongress 2020 DIGITAL

Die letzte große Präsenz-Fortbildung im Jahr 2020 war die bpt-Kleintiertagung in Bielefeld. Seitdem verlagert sich das Fortbildungsangebot fast komplett ins Internet.
Der bpt-Kongress im November 2020 wird der erste rein digitale Praktikerkongress in Europa. Die DVG plant ihren Herbst-Kongress als Hybridveranstaltung (verkleinerte Präsenz mit Online-Übertragung). Alle anderen großen Veranstaltungen im Jahr 2020 sind abgesagt.

Fortbildungspflicht gilt auch in Covid-19-Zeiten

Aber die tierärztliche Fortbildungspflicht, verankert in den Berufsordnungen der Landestierärztekammern, bleibt fast überall bestehen. Zwei der 17 Kammern reduzieren die Pflichtstunden auf 50 Prozent, Sachsen-Anhalt verzichtet für 2020 ganz auf die Fortbildungspflicht.
Auch eine bundesweit einheitliche Regelung für die Anerkennung von Online-Fortbildungen gibt es nicht. Aber inzwischen haben sich alle Landestierärztekammern zum Thema Anerkennung von „Nicht-Präsenz-Fortbildungen” (PDF-Download) positioniert.
Unter diesen Begriff fallen umfangreiche „e-Learning-Kurse“ ebenso wie kürzere „Online-Webinare“, aber auch Fortbildungsbeiträge in Fachzeitungen.
Voraussetzung einer Anrechnung auf die Fortbildungspflicht ist und war schon immer eine Anerkennung des Angebotes durch die Akademie für tierärztliche Fortbildung (ATF-Statuten § 10). Ende 2017 hat die Bundestierärztekammer ihre Musterberufsordnung geändert. Seitdem könnten 50 Prozent der üblicherweise 20 Pflichtstunden pro Jahr durch ATF-anerkannte Online-Fortbildungen abgedeckt werden. In einigen Länderkammern gilt aber noch die alte 25-Prozent-Regel (= fünf Stunden).

Online-Fortbildung: von 25 bis 100 Prozent Anerkennung je nach Kammer

Klick auf das Foto lädt ein PDF-Dokument mit einer Übersicht der Regeln aller Landestierärztekammern zur Fortbildungspflicht in Corona-Zeiten (Foto: © bpt / Montage: WiSiTiA/jh).

Die Regeln der Landestierärztekammern sind dabei durchaus unterschiedlich. Die Bandbreite reicht …

  • … von der hundertprozentigen Anerkennung von Online-Fortbildungen (etwa in Bremen / Berlin / Hessen – bei gleichbleibender Pflichtstundenzahl).
  • … über eine Reduzierung der Fortbildungspflicht für das Jahr 2020 auf die Hälfte der Pflichtstunden – wovon zum Beispiel Brandenburg dann wiederum 100-Prozent-Online-Stunden anerkennt, während Baden-Württemberg bei 50 Prozent bleibt (= 5 Stunden).
  • … bis zu dem Hinweis, dass die Pflichtstunden über einen Zeitraum von drei Jahren absolviert werden können, man in 2020 die Covid-19-Situation bei Prüfungen berücksichtige und es aktuell deshalb bei 25 Prozent (Bsp. Hamburg), respektive 50 Prozent Anerkennung der Online-Fortbildungen bleiben könne (Bsp. Nordrhein oder Sachsen).

Der bpt hat eine Übersicht der Kammerregelungen mit Stand 1. September 2020 erstellt (PDF-Download hier).

Ausland: Österreich 100 % – Schweiz entscheidet im Oktober

Zwischen den Fortbildungsorganisationen in Deutschland (ATF), Österreich (Kammer/ÖTK) und der Schweiz (Bildungskommission der Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte / GST) gibt es schon lange eine Vereinbarung zur gegenseitigen Anerkennung der Fortbildungspunkte – die dann auch die Länderkammern akzeptieren.
In einem Präsidentengespräch zwischen bpt, ÖTK und GST wurde noch einmal bestätigt:

  • Österreich: Die Österreichische Kammer erkennt ATF-anerkannte Online-Fortbildungstunden zu 100 Prozent auf die Fortbildungspflicht an (1 ATF-Stunde = 1 ÖTK-Bildungspunkt).
  • Schweiz: Die Bildungskommission der GST entscheidet erst im Oktober, ob/wie sie den Onlineanteil an den anerkannten Fortbildungsstunden verändert. Generell ergeben drei ATF-Stunden einen GST-Bildungspunkt.

ÖTK und GST unterstützen den bpt-Kongreß 2020 DIGITAL und wollen sich auch mit einem digitalen Messestand in der Fachmesse präsentieren.

Kongressdaten bpt DIGITAL

  • Anmeldebeginn für den digitalen bpt-Kongress (Übersicht hier) ist der 23. September 2020.
  • Aktuell sind bereits über 80 Stunden Fortbildung vorbereitet, eine Programmvorschau findet sich hier.
  • Für bpt-Mitglieder – und auch für Mitglieder der ÖTK und der GST – kostet das “All-in-Ticket” für alle Kongressveranstaltungen 259 Euro.
  • Der Digitalkongress beginnt am 19. November; das Fortbildungsangebot ist dann auch nach Kongressende (25. November) noch bis zum 9. Dezember 2020 online abrufbar.

Quellen:
bpt-Übersicht: Anerkennung von Nicht-Präsenz-Fortbildungen auf die Fortbildungspflicht in den Landestierärztekammern – Stand 9/2020 (PDF-Download)

bpt-Digital-Kongress-2020 – Übersichtsseite
Übersichtsseite mit Links zu den Webseiten der Landestierärztekammern

Die VetImpulse hat in der Ausgabe 12/2020 (15. Juni 2020) eine Übersicht der bis dahin geltenden Fortbildungsregeln zusammengestellt
Im Deutschen Tierärzteblatt Ausgabe 7/2020, gibt es eine Übersicht der ATF der bis dahin geltenden Länderregeln

Dieser Beitrag entstand im Rahmen der Medienpartnerschaft von wir-sind-tierarzt und dem bpt-Kongress 2020 DIGITAL.
Mehr über unsere Zusammenarbeit mit Sponsoren und Werbepartnern lesen Sie hier.

Teilen
Über den Autor

Gastautor

Gastautoren schreiben als externe Experten und/oder Mitarbeiter unserer Kooperationspartner Beiträge für wir-sind-tierarzt.de. Sie verantworten ihre namentlich gekennzeichneten Beiträge selbst. Diese müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen. Unsere Gastautoren erreichen Sie direkt über die im Autorenkasten am Textende angegeben Kontaktdaten oder per Mail über: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de.
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)