Brandbrief: Tierärzte als systemrelevant einstufen

Fünf Tierarztverbände und der Tierschutzbund fordern, die Versorgung von Tieren in Zeiten von Corona als "systemrelevant" einzustufen. (Verbandslogos / Montage: © WiSiTiA/jh)

Fünf Tierarztverbände und der Deutsche Tierschutzbund fordern in einem “Brandbrief” an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, die Versorgung von Tieren dringend als systemrelevant einzustufen. Das sei nötig, um die tierärztliche Infrastruktur trotz der Corona-Infektionen aufrechtzuerhalten – auch mit Blick auf Tierseuchenbekämpfung und Lebensmittelsicherheit.

Hinweis (27.3.2020): Die Bundesregierung hat reagiert, die Versorgung von Nutz- und Haustieren ist als “systemrelevant” eingestuft – Bericht hier

(bpt/PM) – In einem Schreiben, das sie als “Brandbrief” bezeichnen, richten der Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt), die Bundestierärztekammer (BTK), der Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT), die Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft (DVG) und der Veterinärmedizinische Fakultätentag unterstützt vom Deutschen Tierschutzbund einen Forderungskatalog an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Sie bitten die Bundesregierung, schnellstmöglich dafür Sorge zu tragen, dass …

  • … alle Tierärzte, Tiermedizinischen Fachangestellte und Tierpfleger unverzüglich als systemrelevante Berufe eingestuft werden;
  • für Tierarztpraxen und tierärztliche Kliniken analog der Humanmedizin flexible Quarantäneregelungen gelten müssen;
  •  Hygienerichtlinien zum Umgang mit SARS-CoV-2 in Tierarztpraxen, landwirtschaftlichen Betrieben und Tierheimen erarbeitet werden, um Angestellte und Tierhalter bestmöglich zu schützen.   

(Anm. der Red.: Wenn Tierarztpraxen als systemrelevant gelten, würden sie bei einem “Shutdown” nicht von den Behörden geschlossen – in Bayern ist das bereits so geregelt. Für Tierärzte, Tiermedizinische Fachangestellte und Tierpfleger bliebe u.a. auch der Zugang zu Kinderbetreuung und Schulen offen)

Tierseuchenbekämpfung sicherstellen

Als Grund nennen die Verbände, dass angesichts der rasant steigenden Fallzahlen von Coronavirusinfektionen dringender Handlungsbedarf bestehe, den Tierschutz und die Tierseuchenbekämpfung sicherzustellen. Die Behandlung kranker Tiere, die Sicherheit von Lebensmitteln und die Bekämpfung von Tierseuchen – aktuell die Afrikanische Schweinepest und die Vogelgrippe H5N8 – müssen zum Schutz von Mensch und Tier auch weiterhin flächendeckend gewährleistet werden können.   

Expertengremium einrichten

Gleichzeitig hält es der bpt für dringend notwendig, ein Expertengremium für die tiermedizinischen Belange einzurichten, um schnell und möglichst einheitlich auf die weitere Entwicklung im Zusammenhang mit dem Corona-Virus (Sars-CoV-2) reagieren zu können. Das Gremium solle aus Vertretern der Bundesregierung, Behörden, Universitäten und tierärztlichen und tierhaltenden Verbänden bestehen.

Quelle:
Mitteilung des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte (17.3.2020)

Weitere Informationen:
Hinweise der Bundestierärztekammer zur Sachlage in Tierarztpraxen im Zusammenhang mit dem Coronavirus (PDF-Download)

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)