bpt: Neue Gehaltsempfehlung für Langzeitangestellte in Tierarztpraxen

Gehaltsempfehlungen des bpt für langfristig angestellte Tierärzte/innen. (Zahlen: bpt / Tabelle: WiSiTiA)

Immer mehr Tierärztinnen wollen als Angestellte arbeiten. Und das nicht nur zu Beginn ihrer Zeit als Praktiker, sondern über ihr gesamtes Berufsleben. Der Bundesverband praktizierender Tierärzte hat jetzt eine Gehaltsempfehlung für diese Berufsgruppe erarbeitet.

von Jörg Held

Die Statistik* ist eindeutig: Vor zehn Jahren stellten die Angestellten erst rund ein Drittel der praktizierenden Tierärzte (5.200 Angestellte bei 11.600 Inhabern). Doch während die Zahl der Praxisinhaber seitdem gerade mal um 400 gestiegen ist, hat sich die Zahl der Angestellten fast verdoppelt: 2018 waren es bereits 8.850 – bei ungebrochenem Aufwärtstrend.
Die große Mehrheit dieser Angestellten hat auch nicht die Absicht, in Zukunft eine eigene Praxis zu führen. Die Zahl der Praxisinhaber/innen wird sich dagegen weiter deutlich verringern, wenn die Generation der “Babyboomer” in den nächsten zehn Jahren ins Rentenalter kommt.

Feminisierung der Tierarztpraxis: Der Männeranteil unter denn praktizierenden Tierärzten sinkt; die Zahl der Frauen steigt deutlich – vor allem bei den Angestellten. (Tabelle: © wir-sind-tierarzt.de / Zahlen: Deutsche Tierärztestatistik /BTK)

Langzeitangestellte: Tragende Säule der tierärztlichen Versorgung

Langfristig angestellte Tierärztinnen werden daher immer mehr zur tragenden Säule der tierärztlichen Versorgung. Wo es nicht gelingt, ausreichend Mitarbeiterinnen zu finden, geben immer mehr Praxen und Tierkliniken zum Beispiel den tierärztlichen Notdienst auf.
Ein Knackpunkt ist die Bezahlung Angestellten. Neben der Gehaltsempfehlung für Berufseinsteiger aus dem Jahr 2017 hat der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) deshalb jetzt auch eine Empfehlung für Langzeitangestellte erarbeitet und auf dem bpt-Kongress in München vorgestellt.

Gehaltsempfehlungen des bpt für langfristig angestellte Tierärzte/innen. (Zahlen: bpt / Tabelle: © WiSiTiA)

Die Beträge in der Tabelle gelten für eine 40h-Woche ohne Überstunden. Diese sollen zusätzlich mit einem 173tel des Bruttomonatsgehaltes je Stunde vergütet werden, gegebenenfalls aufgestockt um Zuschläge für Nacht- und Wochenendarbeit.

Mehr Informationen zu den Gehaltsempfehlungen und was sich hinter den “Tätigkeitsgruppen” verbirgt, finden Sie hier (PDF-Download)

Heftige Kritik: Beträge deutlich zu niedrig

Heftige Kritik an der bpt-Empfehlung kommt von verschiedenen Seiten:
Vom Bund der Angestellten Tierärzte (BaT) war zu erwarten, dass er die Beträge als viel zu niedrig einstuft. Der BaT versteht sich als Angestelltengewerkschaft und hat gerade erst die Satzung geändert, um als Tarifpartner agieren zu können (wenn sich auf Arbeitgeberseite ein Gegenüber fände). Die Gehaltsforderungen des BaT liegen deutlich höher – zum Beispiel im 5. Berufsjahr: BaT 4.644 € vs 3.217 € bpt.
Aber auch von Arbeitgeberseite kommt Kritik. So hält auch Dr. Dirk Remien, Vorsitzender des Verbundes unabhängiger Kleintierkliniken (VuK), die bpt Zahlen für zu niedrig. Sie entsprächen schon jetzt bei weitem nicht mehr dem, was erfahrene Assistenten in Gehaltsverhandlungen erzielen könnten.

bpt: “Es sind Mindestgehälter”

Der bpt wiederum verweist auf zwei Punkte:

  • Die Praxisstrukturen in Deutschland unterschieden sich sehr stark. Große Kliniken könnten andere Gehälter zahlen, als kleine Praxen in strukturschwachen Gebieten.
  • Wichtiger sei aber: „Die Beträge sind als Mindestempfehlung zu verstehen, also als Untergrenze für ein Tierarztgehalt”. Das betonte Dr. Maren Hellige, die Vorsitzende des „bpt-Arbeitskreis Angestellte Tierärzte“ in München mehrfach. Der paritätisch mit Angestellten und Inhabern besetzte Arbeitskreis habe versucht, ein Modell zu entwickeln, dass auch kleinere Praxen umsetzen können. Über jeden Arbeitgeber, der ein höheres Gehalt zahle, freue man sich.

Artikelübersicht auf wir-sind-tierarzt.de zum Thema Angestellte Tierärzte

Quellen und weiterführende Links:
bpt-Gehaltsempfehlung für langfristig angestellte Tierärzte/innen ab 5. Berufsjahr (PDF-Download)
bpt-Gehaltsempfehlungen für die Berufsjahre 1 bis 4 (PDF-Download)
bpt-Übersichtswebseite für Angestellte Tierärzte (Gehaltsempfehlungen, Vertragsentwürfe, Leistungskataloge, etc.)
Webseite des Verbandes unabhängiger Kleintierkliniken (VuK)
Webseite des Bundes angestellter Tierärzte (BaT)
BaT-Standards für tierärztliche Beschäftigungsverhältnisse mit Gehaltsempfehlungen (PDF-Download)
*Tierarztzahlen: Deutsche Tierärztestatistik (BTK)

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)