Blauzungenkrankheit: Impfstoff kann Blutproben kontaminieren

Vorsicht bei "zeitnaher Impfung und Blutkontrolle!" (Bild: Archiv Dr. Henrik Hofmann)Vorsicht, wenn man impft und danach Blutproben nimmt: Verschlepptes Impfvirus kann die Proben kontaminieren. (Foto: © Archiv Dr. Henrik Hofmann)

In den letzten Wochen sind die Impfaktivitäten gegen das Blauzungen-Virus deutlich angestiegen. Aus Baden-Württemberg wird berichtet, dass im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung leider auch immer mehr Tiere BTV-positiv getestet wurden. Den scheinbaren  “Infektionen” liegen nachweislich oder vermutet Kontaminationen der Blutproben mit Impfstoff zugrunde.

(PM/hh) – Problematisch sind insbesondere Konstellationen, bei denen zunächst BTV-Impfungen im Bestand und anschließend Blutprobenentnahmen bei zu verbringenden Tieren durchgeführt werden. Auch wenn die Verbringungstiere, meist Kälber, nicht selbst geimpft werden, ist eine Verschleppung von Impfstoffresten – und damit des Impfvirus – über den Hautkontakt  in die Blutproben möglich. Der Nachweis von BTV mittels PCR ist ein hochsensitives Verfahren, das auch kleinste Spuren des Blauzungenvirus feststellen kann.
Das Problem: Impfvirus kann dabei nicht von Feldvirus unterschieden werden.

Falsch positive Nachweise vermeiden – so geht’s

Um falsch positive Nachweise zu vermeiden, empfehlen die Behörden, folgende Hinweise zu beachten:

  • Impfung und Probenahme wenn möglich nicht am selben Tag durchführen
  • Unbedingt Reihenfolge einhalten: Immer zuerst die Probenahme und dann erst die Impfung vornehmen
  • Wenn dies nicht möglich ist: bei Impfung Handschuhe anziehen und vor Blutprobenahme ausziehen und Hände waschen
  • Reihenfolge bzw. Hygienemaßnahmen auch beim Wechsel zwischen Beständen einhalten
  • Bei positiven / reaktiven BTV-Befunden in Beständen, in denen am selben Tag geimpft worden ist, zuständiges Veterinäramt sowie Untersuchungsamt informieren

Impfstoffe werden knapp

Den Herstellern zu Folge, neigen sich die Impfstoffvorräte dem Ende entgegen. Impfstoff für Rinder sei ausverkauft, Impfstoff für Schafe sei derzeit nur noch bei ZOETIS vorrätig.

Die Abklärung von BTV-Nachweisen, die auf eine Kontamination der Blutproben mit Impfstoff hindeuten, erfolgt mittels Nachproben der betroffenen Tiere im Abstand von rund einer Woche nach der ersten Probenahme.

Quelle:
Schreiben des Referates Tierseuchen des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz – via Landestierärztekammer Hessen

Teilen
Über den Autor

Dr. Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann (hh) betreibt seit 1995 eine eigene Tierarztpraxis in Butzbach. Er ist Fachtierarzt für Allgemeine Veterinärmedizin und hat die Zusatzbezeichnung Akupunktur. (www.tierundleben.de) Als Autor und Redakteur hat Hofmann in etlichen Zeitschriften und Zeitungen rund ums Tier geschrieben. Bei wir-sind-tierarzt.de betreut er schwerpunktmäßig Medizinthemen, den Bereich Praxismanagement und die Rubrik Mensch-Tierarzt. Außerdem steuert er die SocialMedia-Aktivitäten und leitet die Bildredaktion. Zuletzt ist sein Buch „Tieren beim Sterben helfen – Euthanasie in der Tierarztpraxis“ erschienen. Kontakt: henrik.hofmann(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)