Update Blauzungenkrankheit: Jetzt auch das Saarland betroffen

Symptom der BlauzungenkrankheitIn Deutschand verbreitet sich die Blauzungenkrankheit wieder. Symptome zeigen sich auch am Euter. (Foto: Archiv © Veterinäramt Wetteraukreis)

Das Saarland ist aktuell das dritte Bundesland, in dem das Virus der Blauzungenkrankheit nachgewiesen wurde. Dieser Artikel listet den Stand der Ausbreitung bundesweit auf und wird fortlaufend aktualisiert. (Stand: 15.1.2019 – aktualisiert)

Alle wir-sind-tierarzt-Berichte zum Thema Blauzungenkrankheit finden Sie hier

Saarland: Erregernachweis bei einem Kalb

15.1.2019 – Saarland: Mittlerweile ist die Blauzungenkrankheit auch im Saarland angekommen. Die Bestätigung durch das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI / Nationales Referenzlabor) am am Montag (14.01.19) melden übereinstimmend mehrere Medien. Nachgewiesen wurde der Erreger bei einem Kalb auf einem Rinderhof im Saarpfalz-Kreis, bestätigte das saarländische Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gegenüber agrarheute. Es sei vorgesehen, möglichst alle Rinder des Betriebs gegen die Krankheit zu impfen und ihre Behandlung mit einem Insektizid anzuordnen.

Die Regelungen zur Bekämpfung der Tierseuche im Saarland finden Sie hier

Rheinland Pfalz: Zwei Betriebe gesperrt

11.1.2019 – Rheinland-Pfalz: Den ersten Nachweis der Blauzungenkrankheit (Serotyp 8 / BTV-8) in Rheinland-Pfalz seit 2009 hat das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt. Ein Verdacht hatte sich in einem Rinderbetrieb im Kreis Trier-Saarburg bereits in der Vorwoche bei einem Routinetest ergeben. Das betroffene Kalb stammte ursprünglich aus einem Milchviehbetrieb aus dem Kreis Kaiserslautern.Beide Betriebe seien gesperrt. Ganz Rheinland-Pfalz wird zum Restriktionsgebiet erklärt (mehr hier).

Meldung des Landesuntersuchungsamtes (LUA) Rheinland-Pfalz (11.1.2019)

Baden-Württemberg: Weitere Ausbreitung – 14 Betriebe betroffen

11.1.2019 – Baden-Württemberg: „Die Blauzungenkrankheit breitet sich in Baden-Württemberg weiter aus. Bisher wurde das Virus vom Serotyp 8 (BTV-8) in 14 Rinderhaltungsbetrieben in den Landkreisen Rastatt, Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg Stadt und Lörrach festgestellt. Der Schwerpunkt des Geschehens liegt derzeit in Südbaden“, teilte Landwirtschaftsminister Peter Hauk mit.
Weitere Abklärungsuntersuchungen laufen. Die Impfstofflieferanten würden, so meldet die Tierseuchenkasse noch im Januar eine begrenzte Menge Impfstoff ausliefern. Für weitere Auslieferungstermine gebe es aber derzeit keine Prognosen. Laut Minister Hauk gibt es “Engpässe bei der Impfstofflieferung”.

Pressemitteilung des Landwirtschaftsministeriums Baden-Württemberg (11.1.2019)
Informationsseite der Tierseuchenkasse Baden-Württemberg mit Hinweisen zur Impfung und der Zuschussregelung

Baden-Württemberg: Erster Nachweis in Deutschland

12.12.2018 – Baden-Württemberg: Ein Rinderbestand in Ottersweier (Landkreis Rastatt) ist der erste Betrieb in Deutschland auf dem die Blauzungenkrankheit vom Serotyp 8 (BTV-8) seit 2009 offiziell wieder nachgewiesen wurde. Für zwei Jahre wurden Sperrgebiete im 150-km-Radius um den Betrieb eingerichtet. Diese reichten auch bis nach Hessen, Rheinland-Pfalz und in das Saarland.
Laut FLI scheint das aktuelle BTV-8 aber weniger virulent zu sein als das Virus, welches ab 2006 in Deutschland zirkulierte (siehe unten).

Meldung des Landwirtschaftsministeriums Baden-Württemberg zum ersten Ausbruch der Blauzungenkrankheit in Deutschland (13.1.2019)
Übersichtsseite “Blauzungenkrankheit” des Landes Baden-Württemberg mit weiterführenden Links zu den tierseuchenrechtlichen Regelungen

Seit 2015: Ausbrüche in Nachbarländern

Zuvor hatte es in Nachbarländern immer wieder Ausbrüche der Krankheit gegeben. Seit 2015 breitet sich der Serotyp 8 insbesondere in Frankreich wieder aus. So meldete das Nachbarland 2017 über 1.500 Ausbrüche, im Jahr 2018 waren es dann noch knapp 700. Zuletzt traten auch Fälle des Serotyps BTV-4 auf.
Auch die Schweiz verzeichnete seit September bis zum Jahresende 2018 insgesamt 75 Ausbrüche BTV-8 Ausbrüche bei Rindern und Schafen.

BTV Historie Deutschland

Di“Rückkehr” der Tierseuche nach Deutschland war schon länger erwartet worden. Von 2006 bis 2009 kam es in Europa zum ersten Seuchenzug mit zehntausenden BTV-Fällen in Deutschland (allein 2007 über 20.000). In der Folge verhängten die Behörden für 2008/2009 eine Impfpflicht. Auch nach Ende der Pflichtimpfung wurde die weitere Impfung dringend empfohlen, aber sie wird nur in Baden-Württemberg von der Tierseuchenkasse bezuschusst. Der letzte in Deutschland bestätigte Blauzungenfall vor den aktuellen stammt aus 2009; seit Februar 2012 galt Deutschland offiziell wieder als BTV-frei (2 Jahre ohne Nachweis).

Weiterführende Links:
Sehr gute “Blauzungen”-Übersichtsseite des LAVES (Niedersachsen) mit einer Vielzahl weiterführender Links auch zur Lage in Europa
Impfempfehlung der StIKoVet zur Blauzungenkrankheit mit Angaben zu den zugelassenen Impfstoffen (PDF-Download)

 

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)