Kuh “auf der Zeitung” – das andere Weihnachtsgeschenk

Heute ist der 1. Advent und wahrscheinlich geht es Vielen wie mir: Ich bin noch auf der Suche nach originellen Weihnachtsgeschenken.

Zum Glück war das Wetter nicht wirklich optimal für Outdooraktivitäten – dreckig bin ich jeden Tag – daher sollte es zur Abwechslung mal bildende Kunst sein. In Waging am See stellt der englische Künstler Pete Kilkenny zur Zeit seine Arbeiten aus, also nichts wie hin. Das Besondere an Kilkenny: Er malt fast ausschließlich Kühe. Eine besondere Spezialität sind seine Zeichnungen mit Ölstift/Ölfarbe auf Zeitungen. Einige dieser Bilder hat er nun zu einem Kalender für 2019 zusammengefasst, der eine vorzügliche Alternative zu den üblichen Kuhfotos darstellt.

Kalenderblatt für März (© Pete Kilkenny / Kalender 2019)

Neben Bildern auf Zeitungspapier malt Kilkenny auch großformatige Kuhporträts, wobei sich seine älteren Werke farblich und optisch ans Orginal halten, während neuere Werke zunehmend bunter und abstrakter werden. Doch Kilkennys Kreativität erschöpft sich nicht allein im Malen von Kühen sondern er entwirft auch Hemden und T-Shirts – natürlich mit Kuh-Motiven.

Kalenderblatt für Februar (© Pete Kilkenny / Kalender 2019)

Wer also noch ein ausgefallenes, nicht zu teures Kuh-Geschenk sucht, für den könnte der Kalender (25 Euro plus Versand) eine echte “Rettung” sein. Viele weitere Zeitungs-Kuh-Motive findet man auf der Seite von Pete Kilkenny. Die gerahmten Orginal-Bilder kosten – soweit sie nicht unverkäuflich sind – rund 1.000 Euro.

Alle Fotos stammen aus dem Kalender für 2019 von Pete Kilkenny

Teilen
Über den Autor

Annegret Wagner

Dr. Annegret Wagner (aw) hat in Gießen Tiermedizin studiert und arbeitet seit 1991 in der Großtierpraxis; seit 2005 niedergelassen in eigener Praxis mit Schwerpunkt Milchrind im Raum Rosenheim. Seit 2006 arbeitet sie auch als tiermedizinische Fachjournalistin. So hat sie für die VETimpulse die Nutztierthemen betreut und übernimmt diese Aufgabe auch bei wir-sind-tierarzt.de. Um nicht zum Mia-san-mia-Bayer zu mutieren, schaut sie intensiv über den Alpenrand hinaus, vorzugsweise ins englischsprachige Ausland. Kontakt: annegret.wagner(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)