Mückenmonitoring: Stechmücken reisen mit dem Auto

Mückenjäger helfen mit – "mückenatlas.com" ist eine Verbreitungskarte, die auf Einsendungen von Bürgern basiert. (screenshot: © mückenatlas.com)

Sie kommen mit Warenlieferungen oder im Gepäck von Reisenden nach Europa – und breiten sich dann vorzugsweise entlang von Autobahnen aus: Tropische Stechmücken haben in Süddeutschland bereits stabile Populationen aufgebaut. Trotzdem ist das Risiko für Tropenkankheiten wie Dengue-Fieber oder Zika noch gering. Der “Mückenatlas”– mit neuen Internetauftritt – dient als Frühwarnsystem.

(jh) – Ob Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) oder Japanischen Buschmoskitos (Aedes japonicus) – tropische Stechmücken haben inzwischen auch in Deutschland gute Lebensbedingungen. In Freiburg im Breisgau und entlang des Oberrheins ist es im Sommer nicht mehr ungewöhnlich, diesen Mückenarten zu begegnen. Aber auch in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Bayern und Thüringen, sind sie inzwischen nachgewiesen.
„Die Ausbreitung dieser Exoten erfolgt zunächst entlang der Hauptreiserouten“, berichtet Professor Dr. med. Egbert Tannich vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg. Mückenforscher haben die tropischen Arten zunächst an Autobahnraststätten nachgewiesen.

Verbreitung der Asiatischen Buschmücke (Aedes japonicus) in Deutschland 2016. (Karte: © mückenatlas.com)

Gefahr für Tropenkrankheiten noch gering

Auch wenn die beiden Aedes-Arten Krankheitserreger wie das Zika-Virus, Chikungunya und die Erreger des Dengue- oder des West-Nil-Fiebers übertragen können, sieht Tannich die Gefahr von Ausbrüchen in Deutschland noch als gering an. „Mit Ausnahme des Chikungunya-Fiebers benötigen die Krankheitserreger für eine Übertragung erhöhte Temperaturen über einen längeren Zeitraum. Die sind bei uns auch im Sommer nur selten anzutreffen“, sagt Tannich. Das bundesweite Mücken-Monitoring zeige, dass hierzulande noch keine für Menschen gefährlichen Viren zirkulierten.
Aber: In verschiedenen Ländern Südeuropas kommt es immer wieder zu Ausbrüchen des West-Nil- und des Dengue-Fiebers. Aus Italien und Frankreich seien zumindest Chikungunya-Ausbrüche bekannt – bei steigender Besiedlung mit Aedes albopictus und fortschreitender Erwärmung sei damit auch in Deutschland zu rechnen, glaubt Tannich.

(update: 19.6.2018) Aktuell warnt die EU in einen Bericht zur Verbreitung der Asiatischen Tigermücke vor einem steigenden Übertragungsrisiko exotischer Krankheiten vor allem in Südeuropa. Er enthält auch eine Übersicht der bisherigen Infektionen in Europa (EU-Bericht Stand Mai 2018 / PDF Download hier)

Die EU warnt vor einem steigenden Infektionsrisiko durch tropische Mücken in Europa. (Karte: Stand Juni 2018 © ecdc)

Mückenmonitoring als Frühwarnsystem

Zur Risikoabschätzung benötigen die Forscher dennoch dringend Daten zur Verbreitung der in Deutschland vorkommenden invasiven und einheimischen Arten. Die liefert unter anderem das „Projekt Mückenatlas“. Ein neuer Internetauftritt soll es Bürgern noch leichter machen, sich als „Mückenjäger“ zu engagieren – wie, siehe Video.

Weitere Ausbreitung erwartet

Prognose für die Ausbreitung der Asiatische Buschmücke bis 2020/2080 (50 % Wahrscheinlichkeit). (Karte: © ZALF Schulze)

Theoretisch könnten tropische Krankheitserreger, sind sie erst einmal hier, auch von einheimischen Mücken wie der Gemeinen Hausmücke Culex pipiens weiterverbreitet werden. „Unter Laborbedingungen kann diese in ganz Deutschland häufige Art durchaus tropische Erreger wie das West-Nil- oder das Japan-Enzephalitis-Virus übertragen“, sagt Tannich. Noch ist es im Freiland hierfür in Deutschland zu kühl.
Untersuchungen zur so genannten Vektor- oder Überträgerkompetenz sind Teil des deutschlandweiten Mückenmonitorings. Dabei testen die Forscher, welche Mückenarten prinzipiell in der Lage sind, bestimmte Erregertypen zu übertragen. Und sie wollen identifizieren, unter welchen ökologischen und klimatischen Bedingungen sich die verschiedenen Mückenarten und die von ihnen übertragenen Erreger etablieren können. „Nur mit solchen Daten lässt sich abschätzen, ob und in welchen Gegenden Deutschlands die ursprünglich tropischen Krankheiten überhaupt ausbrechen können“, betont Tannich – um frühzeitig durch gezielte Maßnahmen das Auftreten neuen Plagen zu verhindern.

Droht aktuell eine Mückenplage? Das Wissenschaftsmagazin “Spektrum” ordnet Medienschlagzeilen ein.

Quellen:
Pressemeldung zum Kongresses für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2018)
EU-Bericht zur Ausbreitung der Asiatischen Tigermücke und des Infektionsrisikos (Juni 2018)
FLI – Neuer Internetauftritt des Mückenmonitorings
Webseite: Mückenatlas.com 

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)