Vetmeduni Wien ist frauen- und familienfreundlichster Betrieb

Die Vetmeduni Vienna wurde als erste Universität Wiens zur Landessiegerin als frauen- und familienfreundlichster öffentlicher Betrieb gewählt. Im Bild von links: Vizerektor für Ressourcen Christian Mathes, Projektleiterin Sabine Trost, Rektorin Petra Winter, Personaldirektorin Karin Schwertner-Komornyik mit Mala, Lara und Thea in der Kinderkrippe am Campus. (Foto: Stephanie Scholz/Vetmeduni Vienna)Die Vetmeduni Vienna wurde als erste Universität Wiens zur Landessiegerin als frauen- und familienfreundlichster öffentlicher Betrieb gewählt. Im Bild von links: Vizerektor für Ressourcen Christian Mathes, Projektleiterin Sabine Trost, Rektorin Petra Winter, Personaldirektorin Karin Schwertner-Komornyik mit Mala, Lara und Thea in der Kinderkrippe am Campus. (Foto: Stephanie Scholz/Vetmeduni Vienna)

Die Vetmeduni Wien ist zum „frauen- und familienfreundlichsten öffentlichen Betrieb“ der Landeshauptstadt Wien 2017 gekürt worden. Gelobt werden zum Beispiel eigene Kindertagesstätte, Wiedereingliederung nach der Elternzeit und Ferienbetreuung. Ausschlaggebend waren die Stimmen der beschäftigten Mütter und auch deren Partner. 

(PM/hh) – Nach einem dritten Platz 2015 konnte die Veterinärmedizinische Universität Wien jetzt nich besser überzeugen. Sowohl die Angaben zu den grundlegenden Kriterien des Wettbewerbs, als auch der Besuch am Campus und die Gespräche mit MitarbeiterInnen überzeugten die Fachjury.

Urlaube gerechter für alle Angestellten planen

Im Zuge der Befragung lobten sowohl die Mitarbeiterinnen die Vorteile und das Entgegenkommen am Campus, als auch die „Väter“. Die Akzeptanz der Vaterkarenz nimmt am Campus einen ebenso wichtigen Stellenwert ein, wie die Programme um Jungmütter aus der Karenz zielgerecht wieder auf den Berufs- und auch Karriereweg zurückzuführen. Große Entlastung bringt für die berufstätigen Familien am Campus nicht nur die eigene Kindertagesstätte, die auch Studierenden zur Verfügung steht, sondern auch die angebotene Ferienbetreuung. Damit können MitarbeiterInnen und Studierende trotz der Ferienzeit den Klinik- und Forschungsbetrieb weiterführen. Dies entlastet vor allem den durchgehenden Klinikalltag, da Urlaube gerechter für alle Angestellten geplant werden können.

“Topwissenschaftlerinnen” bleiben

“Mit unseren Maßnahmen und Konzepten, wie etwa Kinderbetreuung am Campus oder flexible Arbeitszeitregelungen, unterstützen wir high potentials auf ihrem Karriereweg und ermöglichen es ihnen, nationale und internationale Topwissenschafterinnen und –wissenschafter zu bleiben oder zu werden“, so die Rektorin der Vetmeduni Vienna Petra Winter. „Das an uns verliehene Zertifikat „hochschuleundfamilie“  unterstützt uns als Arbeitgeberin in unserem Streben nach Exzellenz.“

Das erfolgreiche Konzept der Vetmeduni Vienna wird nun auch für die Vergabe des übergeordneten Staatspreises des Bundesministeriums für Familie und Jugend „Unternehmen für Familien“ berücksichtigt. Die vorangestellte Initiative „Taten statt Worte“ steht unter anderem für Lösungen in den Bereichen Arbeitsplatzgestaltung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer.

Quelle: Pressemeldung der VetMedUni Wien

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)