Webtip: WDR-Projekt “Superkühe” – Alltag statt Skandal

Drei Kühe, drei Milchviehhalter vom 65-Kühe-Biohof bis zum 750-Tiere-Großbetrieb, Pansensensoren und Hofreporter – das WDR-Projekt Superkühe lockt mit einer ganzen Reihe spannender Ideen: Vom “Sensorjournalismus” bis zum “Social-Media-Chat” mit Uschi, Emma und Connie – vor allem aber mit Alltagsvideos aus dem Kuhstall.

(jh) – Das Superkühe-Projekt des WDR (läuft noch bis 30. September) beschäftigt viele Medien. Interessant ist es weniger, weil drei Milchkühe eine “Sender” tragen, sie so Datenlieferanten sind und man mit Ihnen sogar über Social Media “chatten” können soll.

Alltag statt Skandal

Spannend sind die täglichen Videoberichte rund um Uschi, Emma und Connie. Es geht diesmal nicht um Skandalisierung oder Missstände, sondern schlicht um den Alltag in der Milchviehhaltung. Den zeigen Hofreporter in einer Art Tagebuch aus drei Betriebsformen: Biohof, Familienbetrieb und “Großhof” mit 750 Kühen. Ein Tierarzt (Video – siehe unten) kommt auch zu Wort. Und auch die oft kritisierte “Trennung” von Kuh und Kalb (z.B. hier) wird gezeigt.
Das Projekt jedenfalls erzeugt einiges an (positiver) Medienresonannz, weshalb Kritiker es auch gleich wieder als PR-Aktion werten. Wohl weil selbst der “technisierte Alltag” im “Grosshof” ganz unspektakulär rüberkommt – Alltag eben.

wir-sind-tierarzt.de meint: Anklicken!

(jh) Es lohnt auf jeden Fall, mit etwas Zeit auf der Projektwebseite des WDR zu stöbern – etwa in den Zeitleisten der “Kuhtagebücher” von Uschi, Emma und Connie. Ein Blick in die Sensordaten (Temperatur, Milchleistung  Bewegung, etc.) lohnt ebenfalls – weil erklärt wird, was dahinter steckt. Und weil man vergleichen kann: Geht es der Biokuh (gemessen) besser als der auf dem Großhof?

Ein Video von vielen – der Tierarztcheck

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)