Amtstierarzt bei Zirkus-Kontrolle gebissene

Amtstierarzt gebissen bei ZirkuskontrolleAmtstierarzt bei Zirkuskontrolle gebissen: "Ele­fan­ten feh­len Bade- und Suhl­mög­lich­keit, der Boden ist nicht an­ge­mes­sen." (Symbolbild: © Archiv tierundleben.de)

Bei einer Kontrolle des „Circus Voyage“ in Berlin hat ein Hund den Amtstierarzt verletzt. Auch ein Polizist, der den Veterinär wegen vorangegangener “Unstimmigkeiten” bei seiner Kontrolle begleitete, wurde in den Oberschenkel gebissen. Der Zirkus wirft dem Amtstierarzt wiederum “Voreingenommenheit” vor.

(hh) – Die Kurzfassung des Vorfalls lautet: Tierarzt gebissen, Polizist gebissen. Kontrollen eingestellt. Nach Angaben des Bezirksamts Berlin-Mitte soll ein nicht gesicherter Wachhund beim Circus Voyage, Ende Mai den amtlichen Tierarzt so schwer verletzt haben, dass dieser im Krankenhaus versorgt werden musste, berichtet der Tagesspiegel.
Daraufhin habe es keine Nachkontrollen der zuvor festgestellten Mängel mehr gegeben, da die Sicherheit der amtlichen Tierärzte auch unter Polizeibegleitung nicht garantiert werden könne. Der Hunde-Attacke waren seit April fünf Besuche des Amtsveterinärs im Zirkus vorangegangen, berichtet die Berliner Zeitung (BZ). Schon die letzte Kontrolle sei nur unter Polizeischutz möglich gewesen, weil der Zirkus den Kontrolleuren ein Hausverbot erteilt habe.

Streit um die Mängelliste

Der ver­ant­wort­li­che Tier­arzt hatte bei der Tier­hal­tung des Zirkus diverse Mängel gerügt. Auf der Liste steht unter an­de­rem:

  • Ele­fan­ten feh­len Bade- und Suhl­mög­lich­keit, der Boden ist nicht an­ge­mes­sen.
  • Gi­raf­fen kön­nen nicht durch­gän­gig im Stall-Zelt auf­recht ste­hen.
  • Pfer­den steht nicht genug Na­tur­grund (Rasen, etc.) be­reit.
  • Gänse leben in einem zu klei­nem Ba­de-Be­cken.

Circus fühlt sich ungerecht behandelt

Ein Sprecher des Circus Voyage wies gegenüber Medien die Vorwürfe zurück. Die Giraffen etwa hätten den vorgeschriebenen Platz. Das Unternehmen besitze zwar viele Tiere, habe aber keinen Wachhund. Zudem habe es am angegebenen Kontrolltag, dem 16. Mai, einen Ruhetag im Zirkus gegeben. Der Sprecher warf dem Amtstierarzt vor, voreingenommen zu sein. Nur im grün-regierten Stadtbezirk Berlin Mitte werfe man dem Zirkus Tierschutz-Verstöße vor. Bei vorangegangenen Veranstaltungen am Olympiastadion und in anderen Städten habe es keine Probleme gegeben. Der Veterinär sympathisiere mit der Tierrechtsorganisation Peta. Gegen ihn habe man eine Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Befangenheit eingereicht.

Der zuständige Bürgermeister sagte gegenüber der Presse, der Zirkus habe mehrfach Auflagen nicht eingehalten. Das Gastspiel amtlich abzubrechen, wie verschiedentlich gefordert, sei verwaltungsrechtlich aber nur schwer durchzusetzen.

Quelle: Medienberichte

Teilen
Über den Autor

Dr. Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann (hh) betreibt seit 1995 eine eigene Tierarztpraxis in Butzbach. Er ist Fachtierarzt für Allgemeine Veterinärmedizin und hat die Zusatzbezeichnung Akupunktur. (www.tierundleben.de) Als Autor und Redakteur hat Hofmann in etlichen Zeitschriften und Zeitungen rund ums Tier geschrieben. Bei wir-sind-tierarzt.de betreut er schwerpunktmäßig Medizinthemen, den Bereich Praxismanagement und die Rubrik Mensch-Tierarzt. Außerdem steuert er die SocialMedia-Aktivitäten und leitet die Bildredaktion. Zuletzt ist sein Buch „Tieren beim Sterben helfen – Euthanasie in der Tierarztpraxis“ erschienen. Kontakt: henrik.hofmann(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)