Buchtipp: Zahnmedizin beim Heimtier – für die Praxis, aus der Praxis.

Aus der Praxis für die Praxis:Aus der Praxis für die Praxis: Stefan Gabriel zeigt, wie's geht (Fotomontage: wisitia/hh)

“Hochgradig in die tägliche Praxis übertragbar und voll mit wirklich wertvollsten Tipps und Tricks. Und wunderbaren Abbildungen.” So schildern Kollegen das neue “Praxisbuch Zahnmedizin beim Heimtier” von Stefan Gabriel.

eine Buchempfehlung von Henrik Hofmann

Wer Stefan Gabriel kennt, hätte mit dem Buchtitel “Knipsen sie noch oder behandeln sie schon” gerechnet. Denn die guten alten “Zahnspitzenabknipser” gehören zu seinen Lieblingsfeinden. Vielleicht hat deshalb Kollege Gabriel ein längst überfälliges Buch zur Zahnmedizin bei Heimtieren geschrieben. “Die praktische Umsetzbarkeit in jeder deutschen Kleintierpraxis”, liegt mir besonders am Herze. Daher der Titel PRAXISBUCH! Ich sehe das so: Überall steht ein Röntgenapparat, jeder kann irgendeine Narkose fahren, jeder hat eine Chance durch Lesen des Buchs und learning by doing seinen Standard zu verbessern!”

Ein “Lehrbuch” im besten Sinne

Auf rund 250 Seiten wird neben Physiologie, Anatomie und Normalbefunden reich bebildert alles beschrieben, was der Heimtierspezialist so wissen muss. Und – das zeichnet den Praktiker aus – Gabriel gibt Leitfäden an die Hand, wie die standardisierte Untersuchung in den Praxisalltag integriert werden kann. Er gibt weiter, was er in (sehr) vielen Jahren an Erfahrung aus der eigenen Praxis gesammelt und in seinen hervorragenden Seminaren bereits vermittelt hat. Die Kapitel sind durchsetzt von farblich unterlegten “Praxistipps” wo er kurz und bündig die ausführlichen Textteile auf den Punkt bringen.

“Die Macht der Bilder”

Alles ist reich bebildert, mit Grafiken, Mazerationspräparaten und 3D-CT-Rekonstruktionen physiologischer und pathologischer Befunde erklärt. “Bilder sollen das Unsichtbare zeigen und Zusammenhänge erklären. In anderen Büchern wird der Leser mit der Bilderflut oft allein gelassen. Mein Lektorat war da sehr streng, ich musste zu jedem wichtigen Punkt das beste Foto einsetzen, die Zahl der Abbildungen war limitiert, ich habe um viele Bilder kämpfen müssen,” sagt Gabriel.

Teil 1 bis 5 – systematisch, farblich unterlegt

Teil 1 ist ein propädeutisches Kapitel mit einem ausführlichen Gang durch Anatomie, Physiologie und Fütterung. Hier erklärt Gabriel, warum Heimtierkaninchen eben keine Mastkaninchen sind und “neben einer Grundration Grünfutter keine zusätzlichen Trockenfutter” brauchen. Und gelangt auch gleich zu einem der häufigeren Vorstellungsgründe in der Praxis: “Mein Tier frisst nicht!”

Teil 2 behandelt die Untersuchung, die bei der Organisation beginnt und über Handling zur anspruchsvollen Dentalröntgentechnik führt. Wer Gabriel kennt, weiß, dass er ein begnadeter Handwerker ist, der kreativ und fähig ist, Geräte nach Nutzen einzusetzen. Hier und in anderen Kapiteln Funden sich wertvolle Tips zur Ausrüstung!

Teil 3 befasst sich mit der Narkose und bietet einen umfassenden Überblick über Anästhesie- und Narkoseformen auf aktuellem Stand. Mancher wird überrascht sein, Ketamin nicht zu finden. “Ich habe ganz einfach keine Erfahrung mit Ketaminkombinationen bei Heimtieren”, sagt Gabriel. “Wir haben versucht, das Narkosekapitel auf die bewährten Kombinationen zu beschränken, Narkosebücher gibt es schon reichlich. Das, was ich beschrieben habe, hat sich seit Jahren bewährt. Aber natürlich hat jeder so seine Lieblingsmittel.”
Abschließend folgt ein Abschnitt (Danke!) “Preisermittlung”, in dem der Autor vorrechnet, was derart anspruchsvolle Diagnostik und Therapie zu kosten haben, lobt ein Kollege Stefan Gabriel.

“Röntgen ist ab morgen obligat!”

Teil 4 heißt “Erkrankungen und Therapie”. Er beschreibt alles systematisch, ausführlich und erschöpfend – ohne zu langweilen und ohne sich in den Weiten der Wissenschaft zu ergehen. Für den Praktiker halt.

In Teil 5 führt Stefan Gabriel Schritt für Schritt durch die unterschiedlichen Therapien. Alles sehr praxistauglich beschrieben, alles ein-zu-eins umsetzbar, mit gelungenen Illustration und guten Texten. Unterteilt sind die Kapitel zu Schneiden-Kürzen-Extrahieren in “Vor der OP”, Behandlung “Schritt-für-Schritt” und “Nach der OP”. Gabriel nimmt den “Schüler” förmlich an der Hand. Prima!

“In meinen Vorträgen sehe ich manchmal ungläubiges Staunen “… ach ja, toll was Sie da machen … !” Ich sage dann, dass das JEDER machen kann, er muss sich nur dazu entschließen. Meinen Seminarteilnehmerinnen hämmere ich ein, daß Röntgen ab dem folgenden Arbeitstag obligat ist und Zahbehandlungen grundsätzlich in Narkose gemacht werden.”

Wer bei Heimtieren an den Zähnen arbeitet, der sollte bei dem Buch bedenkenlos zuschlagen. Angesichts des hochgradig komprimierten Inhalts ist es auch preislich sehr attraktiv. “Ich würde mich in der Tat freuen, wenn möglichst viele das Buch lesen und die Anregungen in die Praxis umsetzen”, sagt Gabriel. “Wir wissen alle, daß es noch viel zu viele ‘Bastler und Knipser’ gibt.”

Cover Praxisbuch "Zahnmedizin beim Heimtier"Erschienen am 11. Mai 2016:
Stefan Gabriel
Praxisbuch Zahnmedizin beim Heimtier (Schritt für Schritt) – gebundene Ausgabe*

Praxisbuch zur Zahnheilkunde bei Kaninchen, Meerschweinchen, Chinchilla. Moderne Diagnostik- und Therapieverfahren Schritt-für-Schritt erklärt.
Enke Verlag, Stuttgart – ISBN-13: 978-3132400214
Preis: 59,99 €

*Amazon-Info-Link – Kein Affiliate-Link

Teilen
Über den Autor

Dr. Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann (hh) betreibt seit 1995 eine eigene Tierarztpraxis in Butzbach. Er ist Fachtierarzt für Allgemeine Veterinärmedizin und hat die Zusatzbezeichnung Akupunktur. (www.tierundleben.de) Als Autor und Redakteur hat Hofmann in etlichen Zeitschriften und Zeitungen rund ums Tier geschrieben. Bei wir-sind-tierarzt.de betreut er schwerpunktmäßig Medizinthemen, den Bereich Praxismanagement und die Rubrik Mensch-Tierarzt. Außerdem steuert er die SocialMedia-Aktivitäten und leitet die Bildredaktion. Zuletzt ist sein Buch „Tieren beim Sterben helfen – Euthanasie in der Tierarztpraxis“ erschienen. Kontakt: henrik.hofmann(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)