Neues Influenza-Virus D getauft

3D-Modell der Inlfuenza-Viren.3D-Modell der Inlfuenza-Viren. (Illustration: © California Department of Health Services)

Beim Schwein entdeckt, dann als erstes Influenza-Virus beim Rind beschrieben, hat “Influenza D” jetzt auch offiziell seinen Namen: Der Exekutivausschuss des Internationalen Komitee für die Taxonomie von Viren hat es mit einem eigenen Buchstaben als vierte Viruslinie anerkannt. Ob Influenza D auch für Menschen pathogen ist, steht noch nicht fest.

(aw) – Das Virus hat Ben Hause von der University of South Dakota, USA, bereits 2011 bei der Untersuchung eines toten Schweins entdeckt. Die weitere Forschung ergab, dass das Virus in erster Linie bei Rindern vorkommt. Es ist das erste Influenza-Virus, das beim Rind beschrieben wurde, daher wurde ein neuer Buchstabe gewählt. Antikörper gegen das Virus konnten mittlerweile auch im Blut von Ziegen und Schafen nachgewiesen werden, nicht aber beim Geflügel.

Übertragung nur durch direkten Kontakt

Da Influenza D eine etwa 50 prozentige Übereinstimmung mit dem Influenza-Virus C des Menschen aufweist, soll nun geklärt werden, inwieweit Influenza D auf Menschen übertragen werden kann. Bisher liegen aber keine Anhaltspunkte dafür vor, dass das Virus für Menschen pathogen sein könnte. Die Übertragung funktioniert zumindest bei Tieren nur durch direkten Kontakt.
Wie der ThePigSite News Desk berichtet soll nun in Versuchen mit Meerschweinchen die Virulenz der Schweine- und Rinderstämme und die von Humaner Influenza Typ C verglichen werden.

Quelle:
South Dakota State University

Teilen
Über den Autor

Annegret Wagner

Dr. Annegret Wagner (aw) hat in Gießen Tiermedizin studiert und arbeitet seit 1991 in der Großtierpraxis; seit 2005 niedergelassen in eigener Praxis mit Schwerpunkt Milchrind im Raum Rosenheim. Seit 2006 arbeitet sie auch als tiermedizinische Fachjournalistin. So hat sie für die VETimpulse die Nutztierthemen betreut und übernimmt diese Aufgabe auch bei wir-sind-tierarzt.de. Um nicht zum Mia-san-mia-Bayer zu mutieren, schaut sie intensiv über den Alpenrand hinaus, vorzugsweise ins englischsprachige Ausland. Kontakt: annegret.wagner(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)