Das Geheimnis der „Dancing Piglets“

Für das "Zitterferkel-Syndrom" sind neuartige Pestiviren in Gehirn und Nervengewebe verantwortlich. (© WiSiTiA/hh)

Das klinische Syndrom der „„”Dancing Piglets”, auf deutsch “Zitterferkel” genannt“, wurde 1922 erstmals beschrieben. Auslöser sind erst jetzt entdeckte, neuartige Pestiviren in Gehirn und Nervengewebe. Das wiesen Wissenschaftler der Tierärztlichen Hochschule Hannover auch für Deutschland nach.

(hh/PM) – Bei ausgeprägter Erkrankung zittern betroffene Ferkel nach der Geburt so stark, dass es ihnen unmöglich ist, aufzustehen oder Muttermilch aufzunehmen. Je nach Ursache und Schweregrad sind die Überlebenschancen der Ferkel sehr unterschiedlich. Wissenschaftler der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) konnten jetzt einen Zusammenhang zwischen einem erst kürzlich in den USA entdeckten Pesti-Virus und Zitterferkeln herstellen. Ausgangspunkt der TiHo-Untersuchungen waren mehrere Ausbrüche des „”kongenitalen Tremors“”, die 2015 in Nordrhein-Westfalen auftraten.


Dancing piglets: Was amüsant aussieht, kann für die Ferkel tödlich sein.

Die Erkrankung, im Fachjargon auch als Myoclonia congenita“ bezeichnet, –wird in den tiermedizinischen Lehrbüchern in verschiedene Typen unterteilt. Neben genetischen Ursachen und Intoxikationen spielen infektiöse Ursachen eine wichtige Rolle. Sie liegen bei den Typen A I und A II vor:

  • Typ A I tritt auf, nachdem sich die Ferkel über die Gebärmutter mit dem Virus der Klassischen Schweinepest (KSPV) infizierten.
  • Für den Typ A II wurde eine Infektion mit einem weiteren, bislang unbekannten Virus vermutet.

Professor Dr. Paul Becher aus dem Institut für Virologie sagt: „”Nachdem wir andere Ursachen, wie beispielsweise eine KSPV-Infektion, ausgeschlossen hatten, untersuchten wir die Proben auf das im vergangenen Herbst erstmalig in den USA beschriebene Pestivirus – und waren erfolgreich.“ Dieses neu entdeckte Virus gehört zwar ebenfalls zur Virus-Familie Flaviviridae, ist mit dem KSPV aber nur sehr entfernt verwandt und wurde deshalb vorläufig als „Atypisches porzines Pestivirus“ (APPV) bezeichnet.”

Junge Sauen übertragen das Virus auf Ferkel

Bei heranwachsenden und erwachsenen Schweinen scheint eine Infektion mit APPV nach derzeitigem Wissensstand klinisch unauffällig zu verlaufen.– Die Tiere zeigen keine Symptome. Nach der Arbeitshypothese der Wissenschaftler, sind insbesondere junge Sauen während der ersten Trächtigkeit empfänglich für die APPV-Infektion. Sie übertragen das Virus auf die ungeborenen Ferkel – je nach Stadium der Trächtigkeit mit entsprechenden Konsequenzen.
Fast zeitgleich mit den Forschern der TiHo berichtet auch eine Forschergruppe aus den USA über eine Beteiligung von APPV an der Entstehung des „kongenitalen Tremors“ und zeigte, dass die Übertragung von APPV-positivem Schweineserum von einer klinisch unauffälligen Sau auf tragende Sauen unter experimentellen Bedingungen zur Geburt von Zitterferkeln führt.

Die unterschiedlichen APPV-Varianten, die in drei deutschen Bundesländern gefunden wurden, sind genetisch voneinander genauso weit entfernt wie von dem Virusgenom, das aus den USA bekannt ist. Damit ist davon auszugehen, dass es zwischen den deutschen APPV-Funden keinen epidemiologischen Zusammenhang gibt und dass sich diese RNA-Viren über einen langen Zeitraum getrennt voneinander entwickelten.
Ob APPV außerdem indirekt den Gesundheitszustand der infizierten Schweine beeinflusst, indem es, wie auch KSPV und andere Pestiviren, das Immunsystem der infizierten Wirte schwächt, wird weiter erforscht.

Sanierung von Problembeständen möglich

„Bislang waren diese Viren für die virologische Diagnostik unsichtbar. Mit der erfolgreichen Entwicklung sensitiver Genom- und Antikörper-Nachweismethoden können die Wissenschaftler der TiHo den Landwirten und Kollegen in der Schweinepraxis nun bei Problemen in Zitterferkel-Beständen möglicherweise weiterhelfen, sodass auch eine Sanierung in Problembeständen möglich sein wird“.

Quellen:
Pressemeldung der TiHo Hannover
Originalpublikation: nature/scientific reports
Virusnachweis in den USA (Amerikanischer Schweinerpraktikerverband / AASV)

Teilen
Über den Autor

Dr. Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann (hh) betreibt seit 1995 eine eigene Tierarztpraxis in Butzbach. Er ist Fachtierarzt für Allgemeine Veterinärmedizin und hat die Zusatzbezeichnung Akupunktur. (www.tierundleben.de) Als Autor und Redakteur hat Hofmann in etlichen Zeitschriften und Zeitungen rund ums Tier geschrieben. Bei wir-sind-tierarzt.de betreut er schwerpunktmäßig Medizinthemen, den Bereich Praxismanagement und die Rubrik Mensch-Tierarzt. Außerdem steuert er die SocialMedia-Aktivitäten und leitet die Bildredaktion. Zuletzt ist sein Buch „Tieren beim Sterben helfen – Euthanasie in der Tierarztpraxis“ erschienen. Kontakt: henrik.hofmann(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)