Singende, tanzende Männerquote: Vet School Funk

75 Prozent der Tiermedizinstudenten der Cornell-University sind weiblich. “Sorry Ladies”, sagen die Jungs, “aber manchmal müssen wir einfach unser Bro-Ding durchziehen!” Und sie singen den heissesten Funk aller Tierarztzeiten (YouTube)! Kommentar einer Studentin: “Ich wünschte, ich könnte sagen, ihr tut mir leid. Aber ich leide selbst unter meinen Östrogenen …”

(hh/jh) – Mit einer Männerquote von 25 Prozent stehen die US-Amerikaner noch vergleichsweise gut da. Laut Deutscher Tierärzte-Statistik lag der Männeranteil im Wintersemester 2014/15 über alle deutschen Veterinär-Hochschulen berechnet bei 13,7 Prozent. Wie allerdings die Cornell University DVM Class of 2015 ihr “Male Vets, Hallelujah” schmettert, sucht seinesgleichen: “We still love our female colleagues, but sometimes we just gotta bro out.”

Lead-Sänger Sam Dicker ist allerdings kein Student mehr. Er hat Molecularbiologie studiert (und mit Summa cum laude abgeschlossen), danach Veterinärmedizin an der Cornell-University und arbeitet seit etlichen Jahren als Chirurg in anerkannten Kliniken. Daneben widmet sich der Kollege Tierschutzprojekten bei North Shore Animal League America. Bekannt ist er aus einer Fernsehserie, in der das Tiermedizin-Studium der breiten Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Vorgestellt wird Sam so:

“Sam began volunteering and caring for dogs and cats at a local shelter when he was fifteen. Surprisingly, he didn’t know he wanted to be a vet until he shadowed at a local veterinarian’s office when he was in college. After one day, he fell in love with the profession and vet school was the next logical step. Sam believes that veterinary medicine is the perfect blend of science, helping animals, and helping people. Though he enjoys many aspects of medicine, Sam has been drawn to the “controlled chaos” of the emergency room. While in vet school, he hopes to gain the skills and knowledge required to make smart decisions in stressful, time-sensitive situations. Sam feels a deep sense of responsibility to advocate for sick animals and help their owners through potentially stressful scenarios.”

Alle Fotos: screenshots YouTube-Video © Cornell University DVM Class of 2015 Senior Skit!

 

Previous Image
Next Image

info heading

info content


Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)