Twitter zensiert Saugferkelbilder

Ich hab’s ja eigentlich immer gewusst: Ferkel sind Schweinkram. Erst recht wenn sie so schön rosa sind. Dann bekommen die Sittenwächter-Algorithmen der Social-Media-Portale schon mal Schnappatmung: Achtung – sensibler Inhalt – und deshalb wird das Bild ausgeblendet.

Zensur_Screenshot_twitter(jh) – Unser “Ferkelbild” zum Thema “Eisenmangel” könne “sensibles Material enthalten”, warnt mich Twitter – und zeigt das Bild sicherheitshalber erst mal nicht an. Der Vorgang ist sogar reproduzierbar: Zweimal gepostet (da wir einen Textfehler hatten) = zweimal zensiert.

Warum? Das weiß nur der Algorithmus? Womöglich sind die Farben “verdächtig”?
Was ich draus gelernt habe: Die Einstellungen bei Twitter umkonfigurieren, dann klappt’s auch mit dem “sensiblen Material”.

Aber irgendwie hat Twitter ja sogar recht: Ferkel sind sensibel 😉

Der von Twitter als “sensibles Material” eingestufte “Schweinkram” 😉 (Foto: © WiSiTiA/hh)

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)