Redaktionsblog: Wie hält man den gemeinen Münchener artgerecht?

Kampagnen-Logo von © artgerechtes-muenchen.deKampagnen-Logo von © artgerechtes-muenchen.de

Es sind die wunderbaren kleinen Meldungen, die den Redaktionsalltag versüßen ;-).
So lernt man fast täglich etwas Neues über Tierschutzkampagnen. Diesmal: “Artgerechtes München.de”

Da fragt sich die Redaktion doch zu allererst: Wie hält man so einen reinrassigen Münchener eigentlich artgerecht?

Antwort:
Für ausgewachsene Münchener zwingend sind Weißbier und Weißwurscht ad libitum, in der Aufzucht per Volumendosierer.
Unterbringung auf jeden Fall im Zelt mit geeignetem Maß-Spielzeug. Darf durchaus dicht belegt sein. Dafür aber täglich Freilauf im Englischen Garten.

Fazit: Manche (Tierschutz)Kampagne hat einfach den falschen Namen.

Miethühner für Frankfurt

Aber zur artgerechten Stadt passt dann vielleicht noch diese Geschichte von faz.net: Fünf Miethühner für die Frankfurter-Großstadtgärten liefert Bauer Lüft für zwei Wochen – Kostenpunkt inkl. “Stall” und Endreinigung: 118.- Euro oder ca. 3.- Euro pro erwarteten 60 gelegten Eiern. Er sei monatelang ausgebucht.

Beitragsbild: Kampagnen-Logo von artgerechtes-muenchen.de

 

 

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)