dpa-Artikel: Wie mit Behandlungsfehlern beim Tierarzt umgehen

Behandlungsfehler beim Tierarzt

Kopien der Behandlungsunterlagen einfordern, damit eine Zweitmeinung einholen und möglichst nur mit Rechtsschutzversicherung den Gang vor Gericht wagen – der Themendienst der Deutschen-Presseagentur (dpa-tmn) verbreitet zur Zeit einen Artikel, der Tierhaltern Tips zum Umgang mit tierärztlichen Behandlungsfehlern gibt.

(jh) – Jeder Tierarzt sei verpflichtet, dem Besitzer Kopien der Behandlungsunterlagen zu geben, schreibt dpa-tmn. Wenn also demnächst Tierbesitzer um Röntgenbilder oder Laborberichte bitten und das damit begründen, dass sie “die kompletten Unterlagen gerne selbst haben möchten”, dann folgen sie der dpa-Empfehlung. Veröffentlicht wurde der Text zum Beispiel in der Boulevardzeitung tz-München oder der Mitteldeutschen Zeitung. Andere (Online)-Medien werden nachziehen.

Sachliche Information

Der Artikel ist aber weder reißerisch noch vorverurteilend, sondern beschreibt das Thema sachlich – etwa, dass der materielle Wert eines Haustieres (Ausnahme wertvolle Pferde) in der Regel eher gering sei. Einen hohen Schadenersatz, der mögliche ideelle Verluste kompensieren könnte, dürften Tierhalter nicht erwarten. Die dpa lässt einen Anwalt sogar dazu raten, sich möglichst außergerichtlich zu einigen. Schließlich müsse der Tierhalter beweisen, dass der Tierarzt fehlerhaft gehandelt habe – und bis zu einem Urteil alle (Gutachter)Kosten zunächst selbst tragen.

Tierärzte sollten den Artikel gelesen haben, um vorbereitet zu sein, wenn sie in der Praxis auf das Thema angesprochen werden.

Quellen für den Artikel (Auswahl):
tz München
Mitteldeutsche Zeitung und Berliner Zeitung (kooperierende Verlage)
www.nachrichten.de oder newstral.de als Beispiel dafür, wie Aggregatoren derartige Artikel weiterverbreiten

Bild: (c)2015 wisitia/henrik hofmann

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)