36 Grad und es wird noch heisser

Wie geht es Hunden bei Hitze im “Backofen Auto”? Zwei Tierärzte haben in Selbstversuch-Videos die enormen Belastungen für den Organismus dokumentiert. Obwohl Kollege Sebastian Goßmann-Jonigkeit selbst erlebt hat, dass mehrere Hunde starben, nachdem sie von ihrem Besitzer bei großer Hitze im Auto zurück gelassen wurden, gibt er zu: Die Folgen für sich selbst habe er immer noch unterschätzt. 

Mit Jacke und Weste hat  Sebastian Goßmann-Jonigkeit aus Engelskirchen das Fell des Hundes simuliert. Seinen Gesundheitszustand dokumentiert ein EKG. Zum Drehzeitpunkt im Jahr 2014 war es noch weit “kühler” als aktuell. Trotzdem herrschten bei 24 Grad Außentemperatur im Auto bereits nach 33 Minuten rund 49 Grad.

Gefahr komplett unterschätzt

“Ich hatte eine enorme Herzfrequenz und meine Haut brannte. Obwohl ich Sportler bin, weder rauche noch trinke, ging es mir elend.” Im Nachhinein sei ihm klar geworden, dass das “eine Schnapsidee war”, sagte Goßmann-Jonnigkeit der Bergischen Volkszeitung. “Ich habe den Versuch unterschätzt.” Aber durch das Video hätten viele Menschen gesehen, “wie gefährlich es ist, Hunde oder Kleinkinder im Auto zu lassen – auch wenn’s nur für ein paar Minuten ist.”

 

US-Video bei 43 Grad Außentemperatur

Ein amerikanischer Kollege hatte bereits 2012 einen ähnlichen Selbstversuch gemacht: Bei 43 Grad Aussentemperatur. Er sah noch schlechter aus…

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)