Positives Votum: TiHo-Senat will weitere Amtszeit von Dr. Gerhard Greif

Erneut zum Präsident der TiHo gewählt: Dr. Gerhard Greif. (Foto: TiHo/T. Ullrich)

(jh) – In einer geheimen Wahl, entschied der (neue) Senat der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) in seiner zweiten Sitzung (26.5.2015), dass Dr. Dr. h. c. mult. Gerhard Greif der TiHo weiterhin als Präsident vorstehen soll. Das Gremium folgte damit dem Vorschlag einer Findungskommission. Der Stiftungsrat muss dem Entscheidungsvorschlag des Senats noch zustimmen, was aber als Formsache gilt. Anfang des Jahres hatte es in Hannover noch eine Debatte über eine mögliche Wiederwahl Greifs gegeben.

Die reguläre Amtszeit von Präsident Greif hätte mit Ablauf des Jahres 2015 geendet. Jetzt “wird (er) die TiHo dann für eine weitere Amtszeit leiten.” heißt es in einer Pressemitteilung der Tierärztlichen Hochschule. Die nächste vierjährige Amstzeit werde Greif (62) dann aber “voraussichtlich aus Altersgründen vorzeitig beenden”.
Im seit 1. April amtierenden neuen Senat sind 13 stimmberechtigte Mitglieder aus verschiedenen Hochschulgruppen vertreten: sieben Professorinnen und Professoren, zwei Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen, zwei Studierende und zwei Vertreter aus der Gruppe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Technik und Verwaltung.

Wiederwahl nicht unumstritten

Erneut zum Präsident der TiHo gewählt: Dr. Gerhard Greif. (Foto: TiHo/T. Ullrich)

Erneut zum Präsident der TiHo gewählt: Dr. Gerhard Greif. (Foto: TiHo/T. Ullrich)

Darüber, wer den nächsten TiHo-Präsidenten wählen sollte, war am Jahresanfang ein Streit entbrannt: Noch der alte Senat, dessen Amtszeit im März endete? Oder sollte der danach neu zusammengesetzte Senat auch den neuen Präsidenten vorschlagen? Eine Reihe von Professoren sollen laut Medienberichten gegen eine Wiederwahl von Greif gewesen sein. Im alten Senat – so wurde spekuliert – hätte Greif noch eine Mehrheit gehabt, in einem neu zu wählenden dann nicht mehr.
Die Entscheidung für die Wiederwahl von Dr. Gerhard Greif traf jetzt aber der Anfang Februar für zwei Jahre gewählte neue Senat.

Präsident seit 2002

Der gelernte Tierarzt und Diplom-Agraringenieur Gerhard Greif war nach seinem Studium und seiner Promotion an der Justus-Liebig-Universität Gießen viele Jahre als Manager für die pharmazeutische Industrie tätig. Außerdem ist und war Greif in verschiedenen Verbänden auf nationaler und europäischer Ebene aktiv. Seit 2002 steht Greif der TiHo als Präsident vor. Nach Ablauf seiner ersten Amtszeit wurde er im Jahr 2008 vom Senat der TiHo für acht Jahre wiedergewählt.

Greif ist der erste Präsident der TiHo. Im Jahr 2002 löste in Hannover die Präsidial- die Rektoratsverfassung ab. Zu den wichtigen Entscheidungen in Greifs Amtszeiten zählt insbesondere die Überführung der TiHo in die Trägerschaft einer Stiftung öffentlichen Rechts, der Bau des Klinikums am Bünteweg sowie das kurz vor der Fertigstellung stehende Research Center for Emerging Infections and Zoonoses.

Quellen:
Pressemeldung der TiHo zur Wiederwahl (PDF – 27.5.2015)
TiHo-Senat vertagt Präsidentenwahl – HAZ vom (20.3.2015)
Streit um Wiederwahl des TiHo-Präsidenten – HAZ vom (12.3.2015)

Beitragsbild:  © TiHo/T. Ullrich

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)