Glosse – Ärztekammer und Papst: Mehr Rechte für Tierärzte

Sexualität Deutscher Katholiken bald in den Händen der Tierärzte?

(Glos/Se) – Katholiken müssten sich nicht wie „Karnickel“ vermehren, findet Papst Franziskus. Während sich Kaninchenzüchter ob dieses pauschal abwertenden Vorwurfs erregen, wittern Deutschlands Tierärzte ein neues Geschäftsfeld.

Man dürfe nicht einfach allen Kaninchen pauschal ein erhöhtes Sexualverhalten unterstellen, protestierte Erwin Leowsky, der Präsident des Zentralverbandes Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter, via Deutsche Presse-Agentur. Sexuell ausschweifend verhielten sich nur die freilebenden Tiere. Die Fortpflanzung bei zivilisierten Zuchtkaninchen verlaufe hingegen in geordneten Bahnen.

 

http://youtu.be/ft8jizL4z4I

 

Schulterschluss der Tierärzte

Die Deutschen Tierärzte drängte es zum Schulterschluss mit dem Kaninchenpräsidenten: “Wenn die deutschen Katholiken sich vermehren wie die Kaninchen, fällt deren Behandlung in das Ressort der Tierärzte”, so der Präsident des Deutschen Tierärzteverbandes (DTVB), Dr. Eigen Nutz. Immer wieder versuchten die Humanmediziner, die Tierärzte aus der Gruppe der “weißen Berufe” heraus zu drängen und die alleinige Deutungshoheit in der Medizin für sich zu reklamieren. “Hier aber liegt es klar in der Natur der Sache, dass zukünftig wir Tierärzte urologische und gynäkologische Untersuchungen bei sich karnickelmässig vermehrenden Katholiken mit den Kassen abrechnen dürfen! Schon lange sind unsere Erfolgsquoten bei den Kaninchen etwa im Bereich der künstlichen Besamung deutlich höher als die vergleichbaren Erfolge der Human-Kollegen. Nur wir kennen uns mit der Sexualität und kontrollierten Zucht aller Spezies aus – seien es Menschen, Kaninchen oder eben Katholiken!” betonte Nutz.

Ärztekammer will Aufgaben an Veterinäre abgeben

Selbst Prof. Hans Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, hatte jüngst dafür plädiert, bestimmte Tätigkeitsbereiche aus der Humanmedizin auszugliedern und den Veterinären zu überlassen: „Lassen Sie es doch den Klempner oder den Apotheker oder den Tierarzt machen, aber eben nicht den Arzt,“ sagte er bei einer Zusammenkunft sämtlicher Ärztekammerpräsidenten zum Thema Sterbehilfe.

Verletzte Gefühle beim ZdK

Papst verletzt Gefühle von Kaninchenzüchtern.

Papst verletzt Gefühle von Kaninchenzüchtern. (Foto: @screenshot dpa-AFX-Meldung)

Warum Papst Franziskus mit Bezug auf das Verbot von Verhütungsmitteln in der katholischen Kirche betont hat, dass Katholiken sich nicht wie „Karnickel“ vermehren müssten, ist unklar. Auch wie er darauf kam, dass sich ausgerechnet in Europa die Katholiken durch “Ausschweifungen” vermehrten, sagte er nicht, verletzte aber offensichtlich die Gefühle rechtschaffener Kaninchenzüchter. „Er sollte vielleicht mal darüber nachdenken, solche Redensarten gehen zu lassen und dafür die Verhütung freigeben. Das wäre meiner Meinung nach eher angebracht, als solche dummen Sprüche loszulassen“, empörte sich deren Sprecher Leowsky.

Gegenüber wir-sind-tierarzt.de räumte ein inoffizieller Sprecher des Vatikanischen Staats (VS) ein: “Der Papst hat sich inzwischen in einem kurzen Telefonat mit dem Zentralrat der deutschen Kaninchen (ZdK) für seinen pauschalisierenden Ausrutscher entschuldigt.”
Erste Krankenkassen bekundeten indes Interesse an einer umfassenden und kostenreduzierenden Zusammenarbeit mit der Tierärzteschaft. 

 

Eine Glosse von Henrik Hofmann

Teilen
Über den Autor

Dr. Henrik Hofmann

Dr. Henrik Hofmann (hh) betreibt seit 1995 eine eigene Tierarztpraxis in Butzbach. Er ist Fachtierarzt für Allgemeine Veterinärmedizin und hat die Zusatzbezeichnung Akupunktur. (www.tierundleben.de) Als Autor und Redakteur hat Hofmann in etlichen Zeitschriften und Zeitungen rund ums Tier geschrieben. Bei wir-sind-tierarzt.de betreut er schwerpunktmäßig Medizinthemen, den Bereich Praxismanagement und die Rubrik Mensch-Tierarzt. Außerdem steuert er die SocialMedia-Aktivitäten und leitet die Bildredaktion. Zuletzt ist sein Buch „Tieren beim Sterben helfen – Euthanasie in der Tierarztpraxis“ erschienen. Kontakt: henrik.hofmann(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)