“Menschenunwürdig” – ZEIT-Artikel zur Schlachthofbranche jetzt vollständig online

(jh) “Waldmenschen” nennt der Prälat von Vechta sie und “Geisterarmee” – das Schicksal rumänischer Arbeiter, die nach der Schicht im Schlachthof kein Dach für die Nacht haben steht im Mittelpunkt des ZEIT-Artikels über die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen meist osteuropäischer Arbeiter in deutschen Schlachthöfen. Der dritte Teil der ZEIT-Serie über Missstände in der Fleischwirtschaft ist jetzt (18.11.2014) hier in voller Länge online zu lesen. (veröffentlicht 11.12. / aktualisiert 18.12.2014)

Im Milliardenmarkt der Schlachthöfe  gehe es vor allen Dingen um Geschwindigkeit, berichtete das  stiftungsfinanzierte Journalisten-Büro correctiv.org bereits letzte Woche online. Die Zustände für die schlecht bezahlten Arbeiter seien laut ZEIT-Recherchen erbärmlich. Subunternehmer nutzten eine Gesetzeslücke und beschäftigen osteuropäische Arbeiter zu menschenunwürdigen Bedingungen: Die EU-Dienstleistungsrichtlinie erlaube Subunternehmern rumänische Arbeiter zu rumänischen Arbeitsbedingungen an deutschen Schlachthöfen als “Werkvertragsarbeiter” zu beschäftigen, schreibt die Zeit. Das aber reicht nicht zum Leben hierzulande. So wohnten die Schlachthof-Söldner in Ställen, teilten sich Betten im Schichtschlaf und arbeiten weit über die gesetzlich geregelten Arbeitszeiten hinaus. Gewerkschafter sprechen von moderner Sklaverei, damit Fleisch billig bleibe.

Am Beispiel der niedersächsischen Kreisstadt Vechta wird beschrieben, wie extrem die Zustände sind. Dort schlafen Arbeiter in benachbarten Wäldern, weil sie keinen Schlafplatz bekommen. Tagsüber schuften sie in den Schlachthöfen.

Weitere Links zur ZEIT-Artikelserie

Die ersten Teile der ZEIT-Serie , insbesondere der Artikel “Dauernd Stoff vom Arzt” beschäftigten sich mit der Nutztierhaltung und der Rolle der Tierärzte im “System”. Vor allem sprachliche Entgleisungen lösten heftige Proteste von Tierärzten und Landwirten aus.

Berichte dazu auf wir-sind-tierarzt.de

Der Auslöser: Die “Tierärzte sind Dealer”-Ankündigung im ZEIT-Artikel “Die Rache aus dem Stall”
Die BTK-hatte vorab gegen die Bezeichnung als Dealer protestiert – ebenso der bpt gegen die Vorwürfe im ZEIT-Artikel “Rache aus dem Stall”
Die ZEIT legt nach mit einem Artikel, der Tierärzte “Teufel im grünen Overall” nennt

BTK und bpt sehen aber von weiteren öffentlichen Protesten ab.

Teilen
Über den Autor

Redaktion wir-sind-tierarzt.de

Unter dem Autorennamen "Redaktion wir-sind-tierarzt.de" veröffentlichen wir überwiegend kurze/aktuelle Nachrichten, die im Redaktionsalltag entstehen. Ein Namenskürzel am Textanfang weist ggf. näher auf den zuständigen Redakteur hin: jh – Jörg Held / hh - Henrik Hofmann / aw – Annegret Wagner Kontakt zur Redaktion: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)