INVESTICLE – der etwas andere Zugang zum Thema Antibiotikaresistenzen

Wie wirken eigentlich die “neuen Medien”? Meine Tochter (16) ist da mein ganz persönlicher – und keineswegs repräsentativer – Gradmesser. Ein subjektiver”Medienwahrnehmungsvergleich” am Beispiel der ZEIT-Antibiotikadebatte “Rache aus dem Stall” mit dem Buzzfeed-Investicle. Was das ist? Lesen Sie es hier.

Ein Kommentar von Jörg Held

Zumindest diese Sechzehnjährige  hat sich – leider – nicht wirklich für unsere Berichterstattung auf wir-sind-tierarzt.de über die “Tierarzt-als-Dealer-Debatte” interessiert. Und auch nicht für den Original ZEIT-Artikel die “Rache aus dem Stall” (und seine Online-Ableger) über die Probleme mit antimikrobiellen Resistenzen. Zu uncool – klar, allein schon die sperrigen Formulierungen in diesem meinem Satz – und die langen Texte auf den ZEIT-Seiten (Print und Online) schrecken Jugendliche ab. Da muss ich mir auch an die eigene Nase fassen.

INVESTICLE schlägt Dossier

"Steal our story" – correct!v gibt seine Recherchen zu multiresistenten Keime für alle Medien frei.

“Steal our story” – correct!v gibt seine Recherchen zu multiresistenten Keime für alle Medien frei. (©correctiv.org)

Aber: Das neue Format des BuzzFeed-INVESTICLES – einer Liste mit 7 Punkten basierend auf einer investigativen Recherche – hat sie sofort fasziniert – und das bedeutet deutlich mehr als 30 Sekunden Aufmerksamkeit erzielt: “Coole Bilder”.
Und ja, auch diese “Liste” war wieder klassisch mit einem Locktitel “7 Dinge, die Du über tödliche Krankenhauskeime wissen musst” aufgepeppt.

Focus auf das Wichtige: die Humanmedizin

Nicht schon wieder so eine klickgeile aufmerksamkeitsheischende Aufzählung, habe ich als Senior (53) zuerst gedacht – und musste dann zugestehen: BuzzFeed-Chefredakteurin Juliane Leopold hat sich in ihrem INVESTICLE kurz und knapp auf die wirklich wichtigen Fakten aus der Ursprungs-Recherche von correctiv.org konzentriert, die auch dem ZEIT-Artikel zugrundeliegt. Und sie hat so die Probleme, die die ganz große Mehrheit der Menschen betreffen, also die Probleme der Humanmedizin, in den Mittelpunkt gestellt. Sachlich! Und nicht wie die gedruckte ZEIT über die – auch dort korrekt wiedergegebenen Humanfakten – eine verbal selbstverliebte pauschalisierende Vorurteilsvorwurfssprachsoße gegossen.

Wer macht den besseren Journalismus?

Mich stimmt nachdenklich, dass das oft als ach so oberflächlich gescholtene BuzzFeed in diesem Fall – das gilt keineswegs immer –  die seriösere journalistischere (Formulierungs)Leistung abliefert als das klassisch Bilderungsbürger-Medium, die gedruckte ZEIT. Da habe ich mal wieder was gelernt – auch über die Zukunft von Print.

P.S.: Diese BuzzFeed-Webseite ist ein Beispiel, dafür, wie und warum sich die stiftungsfinanzierte Recherchen so schnell verbreiten. Mehr lesen Sie hier.

update 24.11.2014: Einen Teil des ZEIT-Themas gibt es jetzt auch als Multimediafeature

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)