Kooperation oder Werbung – eine Erklärung

Online eine paar „Lousy Pennies“ verdienen – wie das „Kooperationsmodell“ von wir-sind-tierarzt.de funktioniert

Journalistisch arbeiten und damit Geld verdienen, noch dazu im Internet? Da sind doch nur ein paar „Lousy Pennies“ drin, wie es Verleger Hubert Burda spitz formulierte. Oder gibt es doch ein Erlösmodell für Journalismus? wir-sind-tierarzt.de setzt auf Kooperationen: Was das ist und wie es funktioniert, erklären wir hier.

Die gesamte Online-Journalismus-Branche sucht noch DAS Geschäftsmodell, das die bewährte Kombi von Abonnement und Anzeigenwerbung aus dem Gedruckten ins Digitale überführt.

  • Bannerwerbung und Pop-Up-Werbung werden durch Werbeblocker ausgetrickst –und die „User“ lehnen Werbung, insbesondere „aufdringliche“ mehrheitlich ab.
  • Verlage experimentieren mit Bezahl-Schranken (Pay-Walls – etwa BILDplus oder die RheinZeitung). Kleine Blogs wie wir würden dadurch zuviel Reichweite verlieren.
  • Kaufpreise für einzelne Artikel (Pay-per-View – Beispiel Laterpay oder Blendle) verlangen eine Infrastruktur und vom Leser immer wieder eine neue Bezahl-Entscheidung.
  • Freiwillige Bezahlmodelle, wie sie etwa die taz erprobt, erlösen eher ein Zubrot.

Inhalte-Partner oder „versteckte Werbung“?

wir-sind-tierarzt.de geht einen anderen Weg: Den der Inhalte-Partnerschaft. In Kooperationen mit in der Branche bekannten Unternehmen sollen interessante Themen entstehen. Sie sollen für den Leser informativ sein und/oder einen Nutzwert haben, das Unternehmen als kompetenten Partner bekannt machen und wir-sind-tierarzt.de so eine Finanzierung ermöglichen.
Kritiker sehen das als „Native Adds“ – als versteckte Anzeigen, die als redaktionell getarnter Inhalt daherkommen. Wir sehen das anders: Ja, redaktionell aufbereitet sind diese Themen. Es sind Artikel mit einem Unternehmen als Absender. „Getarnt“ oder gar „versteckt“ aber sind sie nicht.

Sie haben Interesse an einer Zusammenarbeit mit wir-sind-tierarzt.de? Sprechens Sie uns am besten direkt an: zentrale@wir-sind-tierarzt.de. Wir melden uns schnell – versprochen!

Die eindeutige Kennzeichnung und absolute Transparenz auf Basis klarer Vereinbarungen ist unsere Maxime. Für eine Kooperation gelten auf wir-sind-tierarzt.de deshalb folgende Regeln:

1. Redaktionelle Unabhängigkeit

Diese ist in jedem Kooperationsvertrag festgeschrieben. Die journalistische und redaktionelle Unabhängigkeit ist für das Team von wir-sind-tierarzt.de nicht verhandelbar. Alle Kooperationsverträge geben uns das Recht, Beiträge abzulehnen, wenn wir diese für zu wenig nutzwertig, zu werblich oder anderweitig redaktionell bedenklich halten.

2. Volle Transparenz bei den Kooperationen

Das bedeutet: Keine Schleichwerbung, keine verdeckten Marken- und Marketingbotschaften. Jeder Beitrag, den wir gemeinsam mit unseren Partnern erstellen oder der einen Bezug zu einem Vertragspartner hat, wird klar auch als solcher gekennzeichnet:

  • Durch die Kategorie „Werbepartner/Sponsored Post“ (über einem Artikel) lassen sich mit einem Klick alle Partnerbeiträge auf unserer Webseite jederzeit auflisten – so können Leser sich einen Überblick verschaffen, mit welchem Unternehmen wir bei welchem Thema zusammenarbeiten und überprüfen, ob dies unsere redaktionelle Arbeit beeinflusst. Wenn Sie den Eindruck haben, bitten wir um Rückmeldung an: zentrale(at)wir-sind-tierarzt.de.
  • Auch der Firmenname unserer jeweiligen Partner, ist als „Schlagwort“ angelegt und wird unter jedem Kooperations-Artikel angezeigt. So sind alle mit diesem Partner gemeinsam erstellten Beiträge zu finden.
  • Durch Namensnennung/Logoeinbindung des Partners in die Beiträge (ein „Beitrag“ kann ein Artikel, ein Video oder auch eine Bilderstrecke sein) machen wir noch einmal deutlich, dass dieser Beitrag in einer Kooperation entstanden ist.

Diese „Kennzeichnung“ verstehen wir nicht als „Abgrenzung“ von den Inhalten unserer Partner – im Gegenteil, diese „Wahrnehmbarkeit“ ist ja zugleich der Wert für das Unternehmen: Es wird auf unserer Webseite mit seinen Inhalten in Verbindung gebracht und über diese Themen auch gefunden.
Wenn wir selbst in den Themen keinen Nutz- oder Informationswert für unsere Leser sähen, hätten wir sie gar nicht erst veröffentlicht.

3. Offenlegung von Interessen

Wir veröffentlichen auf der „internen Firmenseite“ unserer langfristigen Partner den jeweiligen Kooperationsvertrag (durch einen Link). Darin lässt sich nachlesen in welchem Umfang wir wie zusammenarbeiten. Nicht genannt werden Vergütungen oder wettbewerbsrechtliche Vereinbarungen.
Bei kurzfristigen Buchungen nennt die untenstehende Liste was wir mit dem Partner wie vereinbart haben.
Aber natürlich ist die Finanzierung ein Teil des Vertrages. Es fließt Geld. Wir glauben dabei an eine Win-Win-Situation: wir-sind-tierarzt.de verkauft nicht einfach Werbefläche, sondern gewinnt noch Fachinhalte dazu. So kann die journalistische Arbeit auf wir-sind-tierarzt.de bezahlt werden.

Außerdem legen wir unter/in Beiträgen offen, wenn einer unserer Autoren – die ja nicht nur für wir-sind-tierarzt.de alleine arbeiten – für ein Thema, das auch auf unsere Webseite vorkommt, in einem anderen Medium oder einem anderen Zusammenhang honoriert worden ist.

Für Leser kostenlos – dank Kooperationen

Diese Form der Kooperation soll es ermöglichen, dass wir weiter Zeit und Energie in journalistische Recherchen und die Artikel investieren können. wir-sind-tierarzt.de soll so nicht nur fortbestehen, sondern wachsen.

  • Dabei sollen möglichst alle Inhalte für die Leser kostenlos bleiben.
  • Ergänzend werden wir künftig aber auch weitere Finanzierungsmodelle erproben. Etwa eine Bezahlfunktion für einzelne Inhalte oder Mehrwertangebote.
  • Denkbar ist auch ein Förder-Modell, bei dem die Inhalte frei sind, aber eine Gruppe von Förderern die Redaktion finanziell unterstützt – das Recherche-Büro „correctiv“ geht diesen Weg; die mit über einer Million Euro per Schwarmfinanzierung gestarteten „Krautreporter“ sind damit gescheitert und setzen jetzt auf ein Pay-Wall-Abo. Das Finanzierungskonzept eines „geförderten“ und womöglich „gemeinnützigen Journalismus“ ist also noch Zukunftsmusik.
  • Auch für einzelne Anzeigen werden wir offen sein – Pop-Up-Werbung oder Overlays, kurz alles was blinkt, flackert, eine Aktion verlangt oder die Sicht versperrt, wird es bei wir-sind-tierarzt.de aber NICHT geben.

Ein Dank geht an die Kollegen von lousypennies.de, von deren Erfahrungen und Hinweisen zum Online-Geldverdienen wir bei der Entwicklung unseres Konzeptes profitiert haben.

Langfristige Kooperationspartner sind:

Logo der Wirtschaftsgenossenschaft der Tierärzte (WDT). (© WDT)WDT unterstützt uns als Logo-Sponsor in den Jahren 2016 und 2017 – mit der WDT gemeinsam realisierte Themen finden Sie hier

Cremare_Logo__sub_stellenbörse

Der Tierkrematorienanbieter cremare unterstützt uns als Sponsorpartner seit Juni 2016 – gemeinsam mit cremare realisierte Themen finden Sie hier

kurzfristige/Einzelartikel Kooperationspartner sind/waren:

  • Thieme/Enke-Verlag mit den Baden-Badener Fortbildungstagen 2016 – Logo-Sponsor Februar bis März 2016 – 2 Fachartikel
  • Vetkom – Der zwei Berichte zum Euro-Kongress für TFA in 2015

Kooperationspartner waren:

TVD Finanz (und zeitweise TVD Consult) als Premium-Sponsor von November 2015 bis Januar 2017 – alle mit TVD realisierte Themen finden sie hier

Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)