Antibiogrammpflicht kommt: Bundesrats-Ausschuss winkt TÄHAV-Novelle durch

Aus Tierarztsicht eine fachlich äußerst unscharfe Vorarbeit des Agrarausschuss im Bundesrat: Am 2. Februar stimmt das Bundesratsplenum (Foto) jetzt über die TÄHAV-Novelle ab. (Foto: © Bundesrat / Frank Bräuer)

Die Tierärzteverbände haben sich fachlich nicht durchsetzen können. Der Agrarausschuss des Bundesrates hat die Novelle der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung durchgewunken. Schon Ende Februar könnten für Klein- und Nutztierpraktiker jetzt Umwidmungsverbote für Antibiotika und Antibiogrammpflichten gelten. Selbst ein Verbot für sogenannte „Reserveantibiotika“ und das Rabattverbot stehen wieder auf der Tagesordnung des Bundesrates Anfang Februar. (aktualisiert 23.1.2018*)

Update: 2.2.2018 – Der Bundesrat hat der TÄHAV-Novelle ohne weitere Änderung zugestimmt – ebenso dem Entschließungsantrag: Die Bundesregierung möge ein Rabattverbot für Antibiotika beschließen und eine „Reserveantibotika“-Liste erstellen (nachzulesen hier unter TOP 18)

Einordnung von Jörg Held

Es ist und bleibt Koalitionsverhandlungszeit. Und das fördert die Parteiendisziplin. Vielleicht kann man so erklären, dass „schwarze“ Bundesländer den TÄHAV-Entwurf des „schwarzen“ Landwirtschaftsministers Christian Schmidt mehrheitlich durchwinken oder sich zumindest enthalten – obwohl die Fachebene in einigen Länderministerien erhebliche Bedenken formuliert hat.

*Den Entwurfstext der Verordnung des BMEL finden Sie als PDF hier – die Änderungswünsche der Länder hier

Tierarztforderungen abgelehnt

Der weitgehendeste – und von den tierärztlichen Berufsverbänden massiv geforderte – Antrag, die Novelle der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung (TÄHAV) zu vertagen, bis 2019 das neue EU-Tierazneimittelrecht in Kraft tritt, weil ein weiterer nationaler Alleingang wenig zielführend sei, wurde komplett abgelehnt. Nur wenige Länder stimmten dafür*. Dabei hatten im Vorfeld – neben Mecklenburg-Vorpommern, dem Saarland und NRW – auch einige andere „schwarze“ Länder das für eigentlich sinnvoll erachtet.
Auch die für Praktiker bedenkliche Dokumentationspflicht der Wirktage wollten die Länder mehrheitlich nicht streichen: Nur fünf votierten dafür.
Der Streit darüber, wie lange genau einmal gegebene One-Shot/Long-Acting-Antibiotika wirken, zieht sich schon seit mehreren Jahren hin. Weder die Pharmafirmen noch die Zulassungsbehörden wollen sich hier festlegen. Die Tierärzte aber werden jetzt per Verordnung verpflichtet, diese Wirktage zu dokumentieren – obwohl sie in der Praxis keine derartige wissenschaft­lich belastbare Festlegung treffen können. Für Branchenexperten ein Unding.

Umfangreiche Dokumentationspflicht bleibt

Insgesamt gab es 20 fachliche Änderungsanträge am TÄHAV-Entwurf des Bundeslandwirtschaftsministers: neun wurden angenommen, sieben abgelehnt, vier zurückgezogen. Die von den Tierärzten kritisierten Punkte – vor allem die Dokumentationsunstimmigkeiten (mehr im Bericht hier) wurden praktisch nicht verändert. Eine einzige Änderung haben die Länder einstimmig beschlossen: Es hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass gerade bei Nutztierbeständen, ein Tierarzt nur ein „geschätztes“ Gewicht dokumentieren und für die Dosierungsberechnung heranziehen kann.

Verbotsanträge ärgern besonders

Für Tierärzte besonders ärgerlich: Das Land Berlin – dort verantwortet der Grüne Senator Dirk Behrendt die Landwirtschaftsthemen – brachte noch einen Entschließungsantrag ein. Dessen Forderungen könnten zum Teil aus alten Tagen der Grünen Agrarminister in Niedersachsen und NRW stammen. Aber dennoch fand er eine deutliche Mehrheit*. Der Wortlaut:

  • 1. Der Bundesrat begrüßt die Vorlage der Bundesregierung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken als einen Schritt zur Ein­dämmung der zunehmenden Resistenz bakterieller Erreger in der Human- und Veterinärmedizin.
  • 2. Der Bundesrat stellt fest, dass die Arzneimittelpreisverordnung durch die Möglichkeit der Rabattierung die Abnahme großer Mengen von Antibiotika begünstigt. Die Bundesregierung wird deshalb gebeten, wirtschaftliche An­reize beim Verkauf großer Mengen an Antibiotika an Betriebe mit Nutz­tierhaltung durch ein Verbot der Rabattierung zu beseitigen. Der Bundesrat sieht ein solches Verbot durch die Einführung von Festpreisen mit der Er­mächtigungsnorm des § 78 des Arzneimittelgesetzes im Einklang.

Zu diesem Punkt hatte die Bundesregierung – auf Länderanforderung – extra das sogenannte „Rabattgutachten“ in Auftrag gegeben (Kurzfassung des Gutachtens hier und Langfassung hier). Das trifft die ziemlich eindeutige Aussage: Es gibt keinen Einfluß von Rabatten auf die Menge der verordneten Antibiotika (siehe Ausschnitt). Warum auch einige „schwarze“ Länder erneut auf diesen Zug aufspringen oder sich enthalten, ist schwer verständlich.

Zitat aus der Kurzfassung des BMEL-Rabattgutachent: Kein Zusammenhang zwischen Rabatten auf Antibiotika und einer Mehr-Verschreibung.

  • 3. Der Bundesrat sieht die Notwendigkeit, die antibiotischen Wirkstoffe aufzu­listen, die ausschließlich der Behandlung des Menschen vorbehalten sein sollen. Er bittet hierzu die Bundesregierung, eine auf wissenschaftli­chen Erkenntnissen beruhende Liste von sogenannten kritischen wichtigen Wirkstoffen und Wirkstoffgruppen für bestimmte Indikationen in der Hu­manmedizin (Reserveantibiotika) zu erstellen. Für diese Wirkstoffe und Wirkstoffgruppen müssen Einschränkungen bis hin zum Verbot vorgesehen werden.

Auch diese „Reserveantibiotika“-Forderung ist eine alte. Dass sie erneut erhoben wird, belegt eigentlich sogar, dass der aktuelle TÄHAV-Entwurf tatsächlich bereits überholt ist, denn genau in der Frage der kritischen Wirkstoffe* sollte er etwas Klarheit bringen.
Aber nur eines der darin genannten Antibiotika steht auf der aktuell von der Weltgesundheitsorganisation WHO vorgelegten Liste der „Reserveantibiotika“ (sogenannter Last-Ressort-Wirkstoffe der Humanmedizin – mehr zur „Klassifizierung“ antibiotischer Wirkstoffe und dem Unterschied zwischen „Reserve“ und „critically important“ hier). Ein nationaler Alleingang bei der Definition von „Reserveantibiotika“ mit Verbotszielen macht jedenfalls wenig Sinn.

  • 4. Der Bundesrat betont, dass eine nachhaltige Verbesserung der Tiergesund­heit, insbesondere durch Optimierung des Hygienestandards, der Haltungs­bedingungen sowie des Bestandsmanagements, maßgeblich zur deutlichen Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes beiträgt.

Dieser letzte Punkt wiederum ist eine originäre Tierarztforderung. Hier anzusetzen wäre für den Gesetzgeber deutlich erfolgversprechender, als in einer Hausapothekenverordnung komplexe Vorgaben für einzelne Medikamente zu machen. Die Verknüpfung mit den anderen Punkten führt aber dazu, dass die Tierärzte den Entschließungsantrag als Ganzes ablehnen.

Wie geht es weiter?

Im vorbereitenden Ausschuss des Bundesrates* hat jedes der 16 Länder unabhängig von der Größe eine Stimme. Es braucht also mindestens 9-Ja-Stimmen für eine Mehrheit. Ein Patt (8 : 8) gilt als abgelehnt.
Im Bundesrat dagegen werden die Länderstimmen nach „Größe“ gewichtet (siehe Grafik unten): Bayern, Niedersachsen, NRW und Baden-Württemberg haben sechs Stimmen, die kleinen Länder nur drei. Theoretisch könnten sich hier andere Mehrheitsverhältnisse ergeben.
*Der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) hat deshalb bereits Gespräche mit acht Länderministern geführt, ein Termin mit BMEL-Staatsekretär Aikens steht. Der bpt will auch die Regierungschefs der Länder noch einmal schriftlich auf die fachlichen Mängel der Ausschussentscheidung hinweisen.
Es bleibt eine kleine Chance, dass der Bundesrat die Entscheidung über die TÄHAV-Verordnung doch noch als Ganzes vertagt: Mecklenburg-Vorpommern will seinen – im Ausschuss abgelehnten – Antrag auf Vertagung im Plenum noch einmal stellen. Es wird sich zeigen, ob und welche Länder dann zustimmen.* Dass der Bundesrat die Beschlüsse aus dem Ausschuss zu einzelnen TÄHAV-Paragraphen noch mal aufschnürt, scheint aber eher unwahrscheinlich.

Stimmt der Bundesrat am 2. Februar dem Entwurf der TÄHAV-Novelle mit Änderungsvorschlägen zu, kann Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt diese übernehmen und die  Verordnung in Kraft setzen. Bereits Ende Februar könnten die Inhalte dann geltendes Recht sein.

*mit Stern* gekennzeichnete Passagen am 23.1.2018 aktualisiert

Stimmenverteilung im Bundesrat nach den Wahlen 2017. (Grafik: © Bundesrat)

weiterführende Links:

Entwurfstext der TÄHAV-Novelle OHNE(!) die aktuell beschlossenen Ergänzungen (PDF-Download)

Änderungsvorschläge des Bundesrates (PDF-Download)

Gesamtübersicht des Vorganges – Webseite Bundesrat

WHO-Liste der „Reserveantibiotika“ (PDF-Download)

Teilen
Über den Autor

Jörg Held

Jörg Held (jh) ist Journalist, Kommunikationswirt und Redaktionsberater mit 30 Jahren Berufserfahrung. Seit 2007 auch im Bereich Tiermedizin unterwegs, davon 5 Jahre als Redaktionsleiter der VETimpulse. Auch bei wir-sind-tierarzt.de leitet er die Redaktion und ist schwerpunktmäßig für berufspolitische Themen und die Nachrichten verantwortlich. Kontakt: joerg.held(at)wir-sind-tierarzt.de
Web Design MymensinghPremium WordPress ThemesWeb Development

Wildtiere: Hilfe kann auch Leid bedeuten

9. März 20169. März 2016
Ein Faltblatt gibt Tipps zum Umgang mit Wildtieren. (©Landestierschutzbeauftragte Hessen / Erni/Fotolia.com)„Wildtiere brauchen in den aller seltensten Fällen menschliche Hilfe," sagt die Landestierschutzbeauftragte Hessen. Was tun kann, wer ein Wildtier findet – oder aber auch besser lassen sollte – erklärt ein Flyer, den Dr. Madeleine Martin zusammen mit der Landestierärztekammer Hessen herausgegeben hat. (mehr …)